Daniel Heuer Fernandes
  • Daniel Heuer Fernandes musste bereits früh im Spiel für den HSV retten.
  • Foto: WITTERS

HSV startet in den Kohle-Cup – Rekord-Prämie schon sicher

Tim Walter wollte am Donnerstag eigentlich nur über Sport sprechen. Angesprochen auf die vergangene DFB-Pokal-Saison schob der HSV-Coach aber dann doch auch ein Sätzchen zum Thema Geld ein. Denn Kohle, das weiß man im Volkspark vor dem diesjährigen Cup-Auftakt noch allzu gut aus der Vorsaison, kann man in diesem Wettbewerb ordentlich verdienen.

„Letztlich“, schloss Walter sein Statement zur Frage nach dem besonderen Pokal-Ansporn, „bringt es auch noch finanzielle Aspekte für den Verein mit – und ich denke, dass wir das in der letzten Saison ganz gut gemacht haben.“ Durchaus. Knapp vier Millionen Euro reiner Prämien erspielte sich der HSV dank seines Durchmarschs bis ins Halbfinale.

HSV: Letztes Jahr gab‘s im Pokal vier Millionen Euro

Eine Summe, die nicht nur der Klub-Kasse guttat. Sondern die Mitte März, rund zwei Wochen nach dem Einzug in die Runde der letzten Vier, auch genutzt wurde, um Mario Vuskuvic (damals noch Leihspieler) für rund drei Millionen Euro von Hajduk Split loszueisen. Die Erinnerungen an diese wunderbare Pokal-Reise, die beinahe in Berlin geendet wäre, sie sind natürlich auch noch in Walters Kopf präsent.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Am Samstag in Bayreuth freut er sich erstmals auf eine „schöne Abwechslung“ vom Liga-Alltag. Allein die Teilnahme an Runde eins ist dieses Jahr mit einer Rekord-Prämie in Höhe von 209.247 Euro verbunden. Das sind 30.000 Euro mehr als vor der Corona-Pandemie und der mit ihr verbundenen Kürzung. Und ganze 80.000 Euro mehr als im Vorjahr, als der Pokal für den HSV zum Kohle-Cup wurde.

HSV: DFB-Pokal startet mit einer Rekord-Prämie

Nun also die Rückkehr, mit dem Start in Runde eins. „Es wird kein Selbstläufer, das wissen wir“, sagt Walter. „Der Gegner ist egal, denn es geht um Fußball.“ Und wieder um ein wenig Geld.

Das könnte Sie auch interessieren: Vuskovic spielt im Pokal mit Schiene – einer fehlt

Ein Einzug in die zweite Runde wäre gleichbedeutend mit einer Prämie von 418.494 Euro, alleine für den Pokal-Sieg – exklusive der Prämien für die vorherigen Runden – kassiert der Gewinner dieses Jahr ganze 4,3 Millionen Euro.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp