HSV-Profi Tim Leibold
  • Erst spät brechen HSV-Verteidiger Tim Leibold und seine Kollegen am Freitag nach Aue auf.
  • Foto: WITTERS

Nanu? HSV spielt am Abend in Aue, war aber heute Morgen noch in Hamburg

Sie wollen sich nicht lange mit Nebensächlichkeiten aufhalten. Anreisen, Punkte einfahren – und schnell wieder ab nach Hause. So sieht er aus, der HSV-Plan für die Partie bei Erzgebirge Aue (Freitag, 18.30 Uhr, live bei Sky). Die Reise ins Erzgebirge wird für die Hamburger zum Kurztrip, erst neun Stunden vor dem Anpfiff brechen Trainer Tim Walter und seine Profis nach Sachsen auf. Eine eher ungewöhnliche Art der Anreise.

Der HSV und seine Quickie-Reise ins Erzgebirge. Üblich ist es, am Vortag einer Partie zu starten. Die Hamburger aber entschieden sich diesmal für die Kurztrip-Variante. Vor allem, damit die Zeit bis zum späten Anpfiff im Erzgebirgsstadion nicht zu lang wird und den Profis die Hotel-Decke auf den Kopf fällt. Stattdessen soll ihnen die zusätzliche Nacht im eigenen Bett Flügel verleihen.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Tagesablauf am Spieltag ist dafür ziemlich straff. Ausschlafen ist nicht, bereits um 8 Uhr trifft sich die Mannschaft im Volkspark, eineinhalb Stunden später hebt der HSV dann per Charter nach Leipzig ab. Von dort geht es mit Bussen ins Hotel nach Aue, wo die Profis Tagesbetten beziehen.

DFL-Vorgabe: Der HSV soll sechs Stunden vorm Anpfiff in der Nähe des Spielortes sein

Für die DFL ist die späte Anreise kein Problem. Der Verband bittet alle Vereine nur ausdrücklich darum, sich sechs Stunden vor dem Beginn einer Partie zumindest in der Nähe des Spielortes aufzuhalten.

Das könnte Sie auch interessieren: Wettanbieter behaupten: HSV ist Top-Anwärter auf den Aufstieg

So oder so wartet auf die HSV-Profis ein langer Tag. Nach der Partie geht es mit Bussen die rund 520 Kilometer zurück in den Volkspark. Das dürfte etwa sechs Stunden dauern, zwischen drei und vier Uhr in der Nacht zu Samstag wollen die Hamburger zurück sein. Welche Stimmung an Bord herrscht, dürfte maßgeblich von dem abhängen, was sich zwischen An- und Abreise getan hat. Denn Quickie-Trip hin oder her: Auch die Partie in Aue dauert 90 Minuten – es werden die aus HSV-Sicht wichtigsten der gesamten Woche.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp