HSV-U21-Coach Pit Reimers gestikuliert am Spielfeldrand
HSV-U21-Coach Pit Reimers gestikuliert am Spielfeldrand
  • Pit Reimers und der HSV II verloren das Rekordspiel in Lübeck mit 1:2.
  • Foto: imago/Claus Bergmann

Prügelei im eigenen Block: Der bittere HSV-Abend in Lübeck

Die Vorfreude war riesig, auf allen Seiten. Allein aus sportlicher Sicht. Die Zweitvertretung vom HSV gastierte im Regionalliga-Topspiel am vergangenen Freitag beim Spitzenreiter Lübeck. Der Rahmen passte – mit 7505 Zuschauer:innen wurde an der Lohmühle der Regionalliga Nord-Rekord geknackt. Und dennoch, für die Hamburger war es ein Abend mit fadem Beigeschmack – nicht nur wegen der 1:2-Pleite.

Durch die Treffer von Manuel Farrona Pulido (44.) und Felix Drinkuth (84.) beendeten die Lübecker die Hamburger Serie von sieben ungeschlagenen Spielen, für die Mannschaft von HSV-Trainer Pit Reimers traf Robin Velasco (49.). Für Unmut sorgten aber vor allem die Ereignisse innerhalb des Gästeblocks.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Organisierten Support gab es im HSV-Block an diesem Freitag keinen, weshalb auch nicht so recht Stimmung aufkommen wollte – trotz der zahlreich mitgereisten Hamburger Anhänger:innen. Vereinzelte Fans versuchten sich in der Rolle des Vorsängers – ohne Erfolg. Unrühmlicher Höhepunkt war eine kleine Prügelei unter HSV-Fans gegen Ende der ersten Halbzeit, die sich allerdings schnell wieder beruhigt hatte.

Fanrekord bei HSV-Spiel in Regionalliga

Torwart-Trainer Arvid Schenk hatte sich zwischenzeitlich an den Block gewendet und mit deutlichen Worten um Contenance gebeten. Stimmung kam nach der Auseinandersetzung im Block kaum noch wirklich auf – am Ende gab es auch sportlich keinen Grund mehr zu feiern.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp