Die „HanseMerkur“ (hier Vorstand Eric Bussert mit den HSV-Vorständen Jonas Boldt/l. und Thomas Wüstefeld/r.) ist ab Sommer neuer HSV-Hauptsponsor.
  • Die „HanseMerkur“ (hier Vorstand Eric Bussert mit den HSV-Vorständen Jonas Boldt/l. und Thomas Wüstefeld/r.) ist seit Sommer neuer HSV-Hauptsponsor.
  • Foto: WITTERS

„Pferde mit uns durchgegangen“: HSV-Sponsor erklärt voreilige Glückwünsche

Tim Walter hüpfte wie wild durch das Rostocker Ostseestadion, seine Profis strahlten vor Erleichterung und lagen sich genauso in den Armen wie die gesamte HSV-Bank: Wenn man es nicht besser wusste, dann hätte man bei bloßem Betrachten der Bilder für einen kurzen Moment tatsächlich denken können, dass der HSV soeben – nach Abpfiff des letzten Saisonspiels gegen Hansa (3:2) – den direkten Aufstieg klargemacht hat. Was aufgrund des Sieges von Werder Bremen im Parallelspiel aber eben nicht der Fall war.

Im Zuge der Euphorie agierte die „HanseMerkur“, HSV-Hauptsponsor ab der kommenden Saison, auf Instagram ein wenig zu voreilig und gratulierte dem HSV in der Story schon zum Wiederaufstieg. Ein Post, den die Social-Media-Abteilung der Versicherungsgruppe dann schnell wieder löschte – doch einmal im Netz, flog das Malheur natürlich auf.

„HanseMerkur“ gratulierte schon zum HSV-Aufstieg

„Da sind wohl die Pferde mit uns durchgegangen. Nachdem der HSV gegen Hansa Rostock triumphierte und sich damit für die Relegationsspiele gegen Hertha BSC in Stellung gebracht hat, bejubelten einige HanseMerkurianer bei Instagram schon den Aufstieg“, erklärte die „HanseMerkur“ auf MOPO-Nachfrage. „Fußball ist eben auch immer Emotion und Euphorie.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Fehler sei „kurz darauf bemerkt“ und „die Story entfernt“ worden. Mit einem zwinkernden Smiley versehen fügte das Unternehmen an: „Als künftiger Hauptsponsor hoffen wir natürlich trotzdem, die Rothosen bald wieder in der Ersten Bundesliga zu sehen.“

Das könnte Sie auch interessieren: HSV-Fans stürmen das Olympiastadion – Hertha empört

Das passiert, wenn der der HSV in den Relegationsspielen gegen Hertha BSC die Oberhand behält. In dem Fall könnte die „HanseMerkur“ den Post am kommenden Montagabend, sobald das Rückspiel beendet sein wird, wieder aus dem Archiv kramen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp