Zu den kommenden Heimspielen gegen Rostock und Schalke dürfen jeweils nur noch 15.000 Zuschauer in das Volksparkstadion.
  • Zu den kommenden Heimspielen gegen Rostock und Schalke dürfen jeweils nur noch 15.000 Zuschauer in das Volksparkstadion.
  • Foto: WITTERS

HSV verliert viel Geld: Nur 15.000 Fans gegen Rostock und Schalke

Die Entscheidung ist gefallen. Für die letzten beiden HSV-Heimspiele des Jahres wird die Zuschauerzahl im Volksparkstadion stark begrenzt. Nur jeweils 15.000 Fans dürfen bei den Spielen gegen Rostock (12. Dezember) und Schalke (18. Dezember) im Stadion dabei sein.

Über den Sinn der Maßnahme lässt sich sicherlich streiten, für den HSV bedeutet sie etwa einen Einnahmeverlust von einer Million Euro.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Gehofft hatte der HSV auf insgesamt über 60.000 Zuschauer bei den beiden letzten Heimspielen im Dezember. Erlaubt ist jetzt nur noch die Hälfte. So sieht es die neue Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus vor. Es gilt weiterhin die 2G-Regel. Eine Maskenpflicht gibt es nicht.

Die HSV-Fans können das gesamte Stadion nutzen

Auch eine Verteilung der Zuschauer im gesamten Stadion ist keine Vorgabe. Infos zum Ticketverkauf gibt es auf hsv.de.

Das könnte Sie auch interessieren: Das sagt HSV-Stürmer Robert Glatzel zu seiner Torflaute

Bitter für den HSV: Stadtnachbar FC St. Pauli darf am Samstag bei seinem Topspiel gegen Schalke 04 noch sein komplettes Stadion füllen und sich auf eine entsprechend große Einnahme freuen, da die neuen Regelungen in Hamburg erst in der kommenden Woche gelten. Der HSV aber guckt dann in die Röhre.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp