Matti Steinmann und Pierre-Michel Lasogga im HSV-Training
Matti Steinmann und Pierre-Michel Lasogga im HSV-Training
  • Matti Steinmann (l.) und Pierre-Michel Lasogga spielten gemeinsam beim HSV, aktuell sind beide ohne Verein.
  • Foto: WITTERS

Neues Jahr, neues Glück? Diese Ex-HSV-Profis sind zum Jahreswechsel ohne Verein

Neues Jahr, neues Glück? Gleich ein halbes Dutzend ehemaliger deutscher HSV-Profis ist aktuell vereinslos und könnte 2023 bereit für neue Abenteuer sein.

Matti Steinmann wird sich nach seinem Karriereende sicher nicht vorwerfen lassen können, er habe die Welt nicht gesehen. Der 27-Jährige, der für den HSV auf zwölf Profieinsätze kam, löste gerade seinen Vertrag bei Brisbane Roar nach knapp anderthalb Jahren auf. Nach Aufenthalten in Neuseeland, Indien und Dänemark war Australien bereits die vierte Auslandsstation für den Mittelfeldspieler.

Auch Nicolai Müller kickte bis zum Sommer in Australien

Bestens bekannt mit „Down Under“ ist auch Nicolai Müller. Bis Sommer kickte der 35-Jährige bei den Central Coast Mariners, davor war er bereits für die Western Sydney Warriors aufgelaufen. Der Ex-HSV-Stürmer lebt mit seiner Familie noch immer in Australien, genießt aktuell den Sommer auf der Südhalbkugel und wird als einer der ersten ins neue Jahr starten.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Maximilian Beister (32, letzter Verein Ingolstadt) war ebenso mal in Australien aktiv. Nicht ganz so reisefreudig war Christoph Moritz (32, Regensburg), der nie außerhalb Deutschlands spielte. Beide sind seit dem Sommer ohne einen Klub. Selbiges gilt neben Matthias Ostrzolek (32, Admira Mödling) auch für Pierre-Michel Lasogga, der nach seinem Aus beim HSV drei Jahre lang in Katar sein Geld verdiente. Anfragen aus der Dritten Liga lehnte der 31-Jährige im Herbst ab, auch ein vorzeitiges Karriereende ist für den Stürmer möglich.

Das könnte Sie auch interessieren: Doppel-Aufstieg? HSV meldet zweite Mannschaft für die 3. Liga

Das hatte Max Kruse (34) für sich kategorisch ausgeschlossen. Der gebürtige Reinbeker, der als Kind in HSV-Bettwäsche schlief, aber nie für die Rothosen spielte, will noch einmal angreifen. Mit einem Marktwert von 1,5 Millionen Euro ist er der „wertvollste“ vereinslose deutsche Profi.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp