HSV-Spieler bejubeln Derbysieg
  • Die Marktwerte der HSV-Profis wurden aufgefrischt. Besonders Anssi Suhonen (2.v.r.) hat sich prima entwickelt.
  • Foto: WITTERS

Marktwert von HSV-Talent explodiert! Vier Neue rauschen ab

Der HSV legte einen äußerst wechselhaften Start in die Saison 2021/22 hin. Auf der einen Seite mussten die Rothosen an den ersten neun Spieltagen erst eine Niederlage hinnehmen, dem gegenüber stehen aber eben auch nur drei Siege. Diese Schwankungen spiegeln sich auch in den neuesten Marktwert-Aktualisierungen des Online-Portals „transfermarkt.de“ wieder. Fünf Anstiegen, wo vor allem zwei Youngster herausstechen, stehen vier Rückgänge, bei denen allen voran die Neuzugänge vertreten sind, gegenüber.

Vor allem die gute sportliche Entwicklung der beiden Juwele Anssi Suhonen (20) und Jonas David (21) wird bei den neuen Marktwerten honoriert. Der Finne konnte seinen Wert fast verfünffachen, liegt nun bei 350.000 Euro statt der 75.000 Euro zuvor – prozentual die stärkste Entwicklung im ganzen HSV-Kader (+366,7 Prozent!). Auch Innenverteidiger David darf sich über ein dickes Plus freuen, mit seinem Anstieg von 400.000 auf 750.000 Euro schrammt er nur knapp an einer Verdopplung seines Marktwerts vorbei (87,5 Prozent).

HSV-Marktwerte: Suhonen und David mit starken Zuwächsen

Damit trägt „transfermarkt.de“ den guten Entwicklungen der beiden HSV-Talente im bisherigen Saisonverlauf Rechnung. Mittelfeld-Talent Suhonen feierte unter Neu-Coach Tim Walter sein Debüt, kam seitdem bereits zu sechs weiteren Einsätzen und ist mittlerweile finnischer U21-Nationalspieler.

Noch etwas steiler verlief der Aufstieg von Abwehrmann David, der bei den beiden Ex-Trainern Dieter Hecking und Daniel Thioune gar keine Rolle spielte, unter Walter aber eine überzeugende Vorbereitung hinlegte und mittlerweile der Dauerbrenner beim HSV ist. Noch keine einzige Pflichtspielminute verpasste er. Das eine oder andere Mal zahlte David bereits Lehrgeld, zumeist agiert er aber grundsolide.

HSV: Auch Rohr, Heuer Fernandes und Heyer mit Plus

Über weitere Zuwächse konnten sich darüber hinaus Maximilian Rohr (26 Jahre alt, von 150.000 auf 250.000 Euro) und Daniel Heuer Fernandes (28, von 500.000 auf 600.000 Euro) freuen. Rohr, der vor einem Jahr ursprünglich für die zweite Mannschaft verpflichtet wurde, durfte in dieser Saison etwas überraschend bereits sechsmal bei den Profis mitwirken. Heuer Fernandes ist nach dem Abgang von Sven Ulreich quasi die neue alte Nummer eins und zeigt sich aktuell in bestechender Form.

Das könnte Sie auch interessieren: Heißes HSV-Rennen: Talent fordert Jatta zum Sprint-Duell heraus

Das in absoluten Zahlen größte Plus geht übrigens an Moritz Heyer (26), um 500.000 Euro ließ dieser seinen Marktwert anwachsen. Statt zuvor 1,5 Millionen Euro ist die Allzweckwaffe nun derer zwei Wert. Verwunderlich ist dies aber nicht, schließlich ist Heyer, der in Abwehr und Mittelfeld so gut wie alles spielen kann, unter Walter auf der Doppelacht gesetzt und konnte mit vier Toren in acht Zweitligaspielen zudem ungeahnte Offensivqualitäten nachweisen.

HSV-Neuzugänge verlieren: Vuskovic bricht ein, Glatzel verliert überraschend

In Sachen Marktwert-Rückgänge trifft es derweil vor allem die Neuzugänge des HSV. Das mit Abstand dickste Minus muss hierbei Mario Vuskovic (19) einstecken. Der Kroate war zuvor stolze 6,5 Millionen Euro wert, „weil er bislang als eines der größten Talente Kroatiens galt. Der Wechsel in die 2. Liga inklusive Gesamtpaket aus Leihgebühr und Kaufoption haben aber ergeben, dass dieser Wert zu hoch angesetzt war“, begründet Tobias Kröger, Marktwertadmin bei „transfermarkt.de“. Zudem konnte der Innenverteidiger bislang sportlich noch nicht überzeugen. Vier Ligaspiele wären möglich gewesen, erst bei einem stand Vuskoviv in der Startelf.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Etwas überraschend muss auch Robert Glatzel (27) einen Wertverlust einstecken. Zwar vergab der gebürtige Münchener auch schon den einen oder anderen Hochkaräter, sechs Treffer aus den ersten zehn Pflichtspielen sind aber dennoch eine sehr ordentliche Quote. Kröger begründet: „Glatzel weiß bislang zwar zu überzeugen, kostete bei einem Jahr Restvertrag, was die Ablöse in der Regel schmälert, aber deutlich weniger als die bisherigen 2,5 Millionen Marktwert.“ Stattdessen liegt der Wert des Stürmers nun bei zwei Millionen Euro.

HSV: Auch Muheim und Johansson mit Verlusten

Ebenfalls an Wert verloren haben zudem die Zugänge Miro Muheim (23, von zwei Millionen auf 1,5 Millionen Euro) und Marko Johansson (23, von 750.000 auf 600.000 Euro). Bei beiden verwundert der Rückgang jedoch nicht, schließlich haben sowohl Linksverteidiger Muheim (gegen Leibold) als auch Schlussmann Johansson (gegen Heuer Fernandes) bislang klar das Nachsehen im direkten Duell mit ihren jeweiligen Konkurrenten.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp