HSV-Talent Tommy Doyle
  • HSV-Talent Tommy Doyle lieferte bei seinem Debüt in Aue gleich die Vorarbeit zum 1:1.
  • Foto: WITTERS

Nach Erfolgserlebnis in Aue: Jetzt soll Doyle beim HSV richtig durchstarten

Es war eine erste Kostprobe, die Lust auf mehr machte. Mit Glücksgefühlen im Gepäck machte sich Tommy Doyle am Wochenende auf den Weg zum englischen U21-Nationalteam, der Mittelfeldmann war einer der wenigen Hamburger, die den Abend in Aue als gelungen abhaken konnten. Sein Heber an die Latte begünstigte den späten 1:1-Ausgleich. Nun bietet sich Doyle die Chance, nach der Länderspielpause beim HSV richtig durchzustarten.

Derjenige, der da ein gewaltiges Wörtchen mitzureden hat, war nach dem Remis in Aue des Lobes voll. „Ich beglückwünsche den HSV, dass wir so einen Transfer getätigt haben“, erklärte Tim Walter und outete sich als Fan der Leihgabe von Man City.

HSV-Talent Doyle spielt in dieser Woche für Englands U21

Gleich Doyles erster Einsatz für den HSV saß, dabei hatte er (inklusive der Nachspielzeit) nur knapp acht Minuten Zeit. Ein Beleg dafür, wie wichtig der 19-Jährige für den HSV sein kann. Das sieht auch Walter so, der bislang stets darauf verwies, Doyle müsse sich noch an seine Kollegen und das HSV-System gewöhnen. Zumindest als Joker dürfte der Wirbelwind nun in der ersten Reihe stehen. Dann liegt es an ihm, sich für die Startelf zu empfehlen.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Doyles Fahrplan jedenfalls steht: Erst die EM-Quali in Slowenien (Donnerstag) und Andorra (11.10.), dann die nächsten großen Schritte beim HSV – vielleicht schon gegen Düsseldorf (16.10.). Die HSV-Verantwortlichen sehen die Tatsache, dass Doyle nun erstmal erneut unterwegs ist, statt im Volkspark trainieren zu können, grundsätzlich positiv – weil das Niveau bei der U21 Englands sehr hoch ist.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp