Rudelbildung Aue gegen den HSV
  • In Aue ging es heiß er – und auch nach dem Schlusspfiff legte Sören Gonther verbal noch einmal nach.
  • Foto: WITTERS

Mega-Zoff nach Schlusspfiff: Aues Abwehrboss schießt gegen Walter und den HSV

Das 1:1 des HSV beim FC Erzgebirge Aue hatte einen gewaltigen Nachhall. Heimtrainer Marc Hensel war vom späten Ausgleich und der Leistung von Schiedsrichter Lasse Koslowski entsetzt. Seinen Abwehrboss Sören Gonther aber brachte etwas ganz anderes auf die Palme: HSV-Coach Tim Walter. Der frühere St. Pauli-Profi holte nach einem Disput nach dem Abpfiff zur Attacke gegen den Hamburger Trainer aus.

Klar hätte ihm dieser Sieg besonders süß geschmeckt. Zu groß ist noch die Verbundenheit, die Gonther zum Stadtrivalen vom Millerntor pflegt. Fünf Jahre schnürte der 34-Jährige die Stiefel für die Braun-Weißen, war sogar Kapitän bei St. Pauli. Nach dem späten Ausgleich durch ein Eigentor von Dirk Carlson (90.+4.) lagen die Nerven bei den „Veilchen“ blank, wie Gonther am Sky-Mikrofon erklärte: „Es ist viel Hektik nach dem Spiel. Ich bin kein Kind von Traurigkeit und sicherlich auch im Disput mit Tim Leibold, das war auch von mir nicht alles ganz in Ordnung.“

HSV: Aue-Profi Sören Gonther schießt gegen Trainer Tim Walter

Was Gonther richtig auf die Palme brachte: „Aber wenn ich den gegnerischen Trainer sehe, dann muss ich sagen: Da fehlen mir die Worte. Wie er sich im Disput mit mir als gegnerischem Spieler verhält – ich sage nicht, was gefallen ist, aber er weiß es ganz genau. In meinen Augen ist das höchst respektlos. Höchst respektlos.“ Gonther schonungslos: „Und genau deswegen sind die auch immer noch in der 2. Liga.” 


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Angesprochen auf die Vorwürfe, erklärte Walter nur: „Fragen Sie den Schiedsrichter, der stand daneben. Wir wollten nur zu unseren Fans, aber klar ist es nach so einem Spiel immer hitzig.“ Gonther jedenfalls war außer sich. Als Walter nach dem Spiel zusammen mit Sportdirektor Michael Mutzel, Sportvorstand Jonas Boldt und Pressesprecher Philipp Langer auf dem Weg zum Presseraum für die Pressekonferenz war, rief Gonther dem Hamburger Trainer hinterher: „Ey, du bist der Trainer hier! So was Respektloses habe ich noch nie erlebt! Unfassbar!“

Ein heftiger Nachhall eines kuriosen Fußball-Abends. Im März 2022 kommt Aue zum Rückspiel in den Volkspark. Klar ist schon jetzt: Es dürfte auch dann wieder heiß hergehen. Gonther hat noch eine Rechnung offen mit dem HSV.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp