Ransford Königsdörffer (Mitte) wechselt zum HSV
  • Wiedersehen beim HSV: In der Relegation scheiterte Ransford Königsdörffer (r.) zuletzt noch an Kaiserslautern und Keeper Matheo Raab (l.), nun werden sie in Hamburg Teamkollegen.
  • Foto: IMAGO/Hentschel

Medizincheck in Hamburg: Der HSV hat endlich seinen neuen Stürmer

Mehrere Wochen lang zog sich der Poker, nun hat der HSV eingelenkt – und bekommt seinen Wunsch-Stürmer. Ransford Königsdörffer kommt für 1,2 Millionen Euro aus Dresden und wird am Montag zum Medizincheck in Hamburg erwartet. Am Abend oder spätestens Dienstag könnte er im österreichischen Bad Loipersdorf zur Mannschaft stoßen.

Dass Königsdörffers Weg über die Grenze führen würde, war klar. Doch noch bevor Dynamo heute nach Bad Häring in Tirol reist, einigte sich der HSV mit dem Zweitliga-Absteiger und wird den Angreifer in Kürze 460 Kilometer entfernt in der Steiermark begrüßen. Trainer Tim Walter erhält ein weiteres Mosaiksteinchen für die Mission Aufstieg.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Einigung mit Dynamo – eine sehr zähe Angelegenheit, über den die „Bild“ am Sonntag zuerst berichtete. Mit dem Spieler war der HSV bereits seit geraumer Zeit klar und konnte sicher sein, dass kein anderer Verein mehr dazwischen grätscht. Dresden aber blieb stur, verlangte hartnäckig mehr als eine Million Euro. Und gewann schließlich den Poker auf Zeit.

Königsdörffer will sich schnell an den HSV gewöhnen

Dem HSV war es das wert, denn viel Zeit bleibt in der Vorbereitung nicht. Bereits in knapp drei Wochen beginnt die Zweitliga-Saison mit dem Auswärtsritt bei Eintracht Braunschweig (17. Juli). Königsdörffer hat nun genügend Zeit, sich an die Abläufe und seine neuen Kollegen zu gewöhnen.

Was aber hat der gebürtige Berliner drauf? In der Vorsaison traf er für Dresden fünfmal, bereitete weitere fünf Treffer vor. Entsprechend vielseitig einsetzbar ist er.  Ob im Zentrum oder auf dem Flügel – er fühlt sich offensiv fast überall wohl.

Spielt der HSV künftig vermehrt mit zwei Sturmspitzen?

Walter bietet sich dank des Transfers die Möglichkeit, vorn variabler zu agieren und auf eine Doppelspitze, bestehend aus Torjäger Robert Glatzel und Königsdörffer, zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren: Das lange Warten der Fans: Darum gibt es noch immer keine neuen HSV-Trikots

Durchaus möglich, dass der Neue bereits am Mittwoch im Test gegen Hajduk Split ein paar Minuten lang sein HSV-Debüt feiern darf. Nach elf Trainingstagen mit Dynamo ist er voll im Saft.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp