Ransford Königsdorffer im Duell um den Ball.
  • Ransford Königsdorffer erzielte den goldenen Treffer für den HSV.
  • Foto: WITTERS

„Hätte es verdient“: Königsdörffer trifft bei HSV-Test und schiebt WM-Frust

Dieses Spiel war für den HSV ziemlich ungewöhnlich. Mit 1:0 siegten die Hamburger im ersten Testkick der Kalifornien-Reise beim Orange County SC. Knapp 4000 Zuschauer waren dabei. Für sie war die Partie gleichzeitig ein großes Bier-Fest. Den Treffer des Spiels erzielte Ransford Könisgdörffer.

Dass Sport-Veranstaltungen in den USA ein bisschen anders laufen als in Deutschland, hatte der HSV in den ersten Tagen in Kalifornien bereits erlebt. Für die Zuschauer stehen die Unterhaltung, Show und das Drumherum im Vordergrund. So sah es nun auch beim Test gegen den Orange County SC aus.

Testspiel in den USA: HSV gewinnt gegen Orange County FC

Das Spiel lief für viele nur nebenbei. Direkt neben dem Platz hatten die Veranstalter ein Bier-Fest für die Zuschauer organisiert. Dort war teilweise mehr los als auf der Tribüne. Viel verpasst hatten die Zuschauer dadurch nicht.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der HSV tat sich gegen den amerikanischen Zweitligisten schwer, war nur bedingt überlegen. Mehr als der Kopfballtreffer von Königsdörffer (41.) wollte letztlich nicht gelingen. Doch dieser reichte immerhin zum Sieg.„Auch wenn es ein paar Veränderungen in der Mannschaft gab, müssen wir mehr Torchancen herausspielen und dann auch mehr Tore schließen“, sagte Sonny Kittel, der wie der Rest der Mannschaft trotzdem Spaß auf dem Platz hatte, sich über die vielen Zuschauer und das etwas andere Flair freute.

„Letztlich haben wir gewonnen und zu Null gespielt. Das zählt am Ende“, meinte Königsdörffer, der mit seinem Treffer gleichzeitig ein wenig den Frust der verpassten Nominierung für den WM-Kader der ghanaischen Nationalmannschaft wegköpfte. „Ich war natürlich enttäuscht, wäre gerne dabei gewesen. Ich bin der Meinung, ich hätte es auch verdient. Der Trainer hat anders entschieden und mich auch persönlich angerufen.“

Das könnte Sie auch interessieren: So schweißt der Fall Vuskovic den HSV noch enger zusammen

Den Kopf will er deswegen nun aber nicht hängen lassen. Der Angreifer: „Ich werde weiter Gas geben, es gibt ja noch ein paar Weltmeisterschaften. Immerhin bin ich jetzt wenigstens in den USA. Das ist auch schön.“

So spielte der HSV: Raab, Mikelbrencis (68. Andresen), David, Schonlau (46. Zumberi), Muheim (46. Leibold), Meffert (46. Reis), Bilbija, Kittel, Heil (46. Dompe), Amaechi (68. Sanne), Königsdörffer

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp