Klaus Michael Kühne
  • Klaus-Michael Kühne will im großen Stil beim HSV einsteigen.
  • Foto: dpa

Hat Kühnes Angebot bei den HSV-Mitgliedern eine Chance?

Ausgerechnet, oder vermutlich genau deswegen, einen Tag vor der Aufsichtsratssitzung ließ Klaus-Michael Kühne Donnerstag über sein – an knallharte Bedingungen geknüpftes – 120-Millionen-Euro-Angebot informieren. Ohne dass man im Vorfeld auf der HSV-Geschäftsstelle etwas davon wusste. Und so musste in der Sitzung am Freitagabend auch über die Offerte gesprochen werden, die einem Übernahme-Versuch Kühnes gleicht.

Schon im Vorfeld des Meetings gab es vereinsintern Skepsis, ob Kühne mit seinem Sanierungs-Plan überhaupt Erfolg haben könnte. Denn für die von ihm avisierte Aktienumverteilung – neben der Umbenennung des Volksparkstadions in Uwe-Seeler-Stadion ein zentraler Punkt des Programms – bräuchte er die Zustimmung von 75 Prozent der HSV-Mitglieder. In einer nicht repräsentativen Umfrage der MOPO auf HSV24 stimmten am Freitag rund zwei Drittel der über 4000 Teilnehmer dafür, dass der HSV das Kühne-Angebot annehmen solle.

Kühne will im großen Stil beim HSV einsteigen

Doch das Thema Kühne war bei weitem nicht das einzige, das bei der Sitzung auf den Tisch kam. Finanz-Vorstand Thomas Wüstefeld wollte dem Kontrollgremium sein Finanzierungs-Konzept für die Stadion-Sanierung präsentieren – und soll im Vorfeld fest überzeugt gewesen sein, mit seiner angekündigten Lösung für Zufriedenheit sorgen zu können. Offen, ob er das auch tat, die Ergebnisse der Sitzung waren zunächst nicht bekannt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Und damit auch nicht, wie das von Jonas Boldt erarbeitete und durch Wüstefeld unterstützte Transfer-Konzept bei den Räten angekommen ist. Dass es nicht nur harmonisch zugegangen sein dürfte, legt auch nahe, dass es aus dem Kontrollgremium laut „Abendblatt“ einen Abwahl-Antrag gegen Wüstefeld gegeben haben soll. Zudem soll der 53-Jährige eine juristische Auseinandersetzung mit der Kühne Holding AG initiiert haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Kommentar: Warum der HSV Kühnes Angebot nicht annehmen darf

Nach der Sitzung ließ der HSV am späten Freitagabend verlauten:

„Der Vorstand hat uns schlüssige Zahlen und Planungen vorgestellt. Unser Gremium hat der Budgetplanung einstimmig zugestimmt“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Marcell Jansen nach der Versammlung und ergänzte: „Es gibt Raum für Transfermöglichkeiten.”

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp