Zlatan Bajramovic (Schalke) gegen Rafael van der Vaart (HSV)
  • Schalkes Zlatan Bajramovic (l.) gegen HSV-Profi Rafael van der Vaart.
  • Foto: imago/Fishing 4

Ex-Profi Bajramovic: Darum hat der HSV gegen Schalke die besseren Karten

Er kennt beide Vereine bestens: Zlatan Bajramovic ist gebürtiger Hamburger, brachte es auf insgesamt 145 Bundesliga-Spiele – aber nicht für den HSV, sondern unter anderem für Schalke (2005 bis 2008). Später war er zwischen 2013 und 2014 Nachwuchscoach beim HSV und Co-Trainer unter Mirko Slomka. Und er glaubt an einen Heimsieg im Volkspark.

„Der HSV hat die besseren Karten“, sagt er im Gespräch mit der MOPO. Er selbst werde tendenziell eher Schalke die Daumen drücken, „weil ich da einfach auch viel länger war“, aber: „Ich glaube, dass der HSV Vorteile hat – nicht zuletzt, weil Simon Terodde immer noch fehlt. Er ist ein wichtiger Spieler für Schalke.“

HSV: Zlatan Bajramovic glaubt an Sieg gegen Schalke 04

Am Samstagabend erwartet Bajramovic „ein sehr gutes Fußballspiel“ zwischen dem HSV und Schalke – aber keine Vorentscheidung im Rennen um den Aufstieg. „Im Aufstiegskampf sind viele Mannschaften mit dabei“, sagt der Ex-Profi, inzwischen Co-Trainer beim Liga-Konkurrenten Karlsruher SC.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Eine Überraschungsmannschaft wird es geben“, so Bajramovic. „Und Schalke und der HSV sind auch auf jeden Fall bis zum Ende mit dabei. Dann wird es vielleicht ein bisschen auf die Form ankommen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Letzte HSV-Spiel? Wirbel um Alidou lässt Trainer Walter kalt

Festlegen will sich Bajramovic nur bei einem Team: dem aktuellen Spitzenreiter St. Pauli, mit dem er selbst 2001 in die Bundesliga aufstieg. Er ist sich sicher: „Einen der ersten beiden Plätze werden sie einnehmen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp