Giorgi Chakvetadze
  • HSV-Zugang Giorgi Chakvetadze (r.) bestritt schon 13 Länderspiele für Georgien – unter anderem gegen Spanien.
  • Foto: imago/Agencia EFE

Der erste Neue ist da: HSV zaubert Nationalspieler aus dem Hut

Das kam dann doch ein wenig überraschend. Der HSV hat seinen ersten Wintertransfer unter Dach und Fach gebracht. Am Donnerstagabend vermeldeten die Hamburger die Leihe von Giorgi Chakvetadze. Giorgi wer? Der 22-jährige Georgier kommt für sechs Monate vom belgischen Topklub KAA Gent und ist auf der Zehn zu Hause.

„Giorgi ist ein flexibel einsetzbarer Offensivspieler, der technisch stark und torgefährlich ist“, sagte Sportdirektor Michael Mutzel und berichtete: „Wir beobachten seinen Weg schon länger. Mit ihm erweitern wir unsere Möglichkeiten im Offensivbereich.“ Denn: Der A-Nationalspieler (13 Länderspiele, fünf Tore) kann auch als Achter oder auf dem Flügel agieren.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In Belgien kam Chakvetadze zuletzt nicht mehr zum Zug, stand seit Wochen nicht mal mehr im Kader. So ergab sich für den HSV die Möglichkeit, zuzuschlagen. Mit dem Deal scheinen die Hamburger den Abgang von Tommy Doyle (Cardiff City) aufgefangen zu haben. Nicht ausgeschlossen, dass der Mittelfeldmann schon im Testspiel gegen Midtjylland ein paar Minuten bekommt.

„Jetzt hoffe ich, dass ich mich schnell einlebe und die Mitspieler kennenlerne, damit ich dem Klub auf dem Platz helfen kann“, sagte Chakvetadze, der bei Dinamo Tiflis ausgebildet wurde – und jetzt beim HSV durchstarten will.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp