Jean-Luc Domé war in Waregem Stammspieler.
  • Jean-Luc Domé war in Waregem Stammspieler.
  • Foto: imago/Panoramic International

Blitzstart – Spielt Dompé schon am Freitag für den HSV?

Als die HSV-Profis schon längst über alle Berge waren, tauchte Jean-Luc Dompé im Volkspark auf. Am Mittwochabend wurden die letzten Details des Deals festgezurrt, am Donnerstag nun soll der 27 Jahre alte Franzose, der vom belgischen Erstligisten Zulte Waregem nach Hamburg kommt, seinen ersten richtigen Arbeitstag im Volkspark haben – und auch endlich auf seine neuen Teamkollegen treffen.

Dompé ist da. Nach wochenlangen Gesprächen, die mal heißer und mal kälter verliefen, ist die Nummer durch. Etwa 1,1 Millionen Euro (könnten mit Bonuszahlungen auf 1,4 Millionen anwachsen) fließen nach Belgien. Und sehr schnell könnte Dompé sein Debüt im Volkspark feiern …

Am Donnerstag soll Dompé zum ersten Mal beim HSV trainieren

Kommt‘s zum Blitzstart gegen Darmstadt? Ein Joker-Einsatz ist möglich. Sollte alles klappen, könnte Dompé bereits am Donnerstag erstmals mit dem HSV trainieren. Danach würde Trainer Tim Walter entscheiden, ob er seinen Zugang direkt in den Kader für die Partie am Freitag nimmt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Im Saft wäre Dompé allemal. Von den 360 möglichen Einsatzminuten dieser Saison in Belgien absolvierte er 289.

Das erwartet HSV-Trainer Walter von Dompé

Am Mittwoch wollte sich Walter noch nicht zu Dompé äußern, da der Deal noch nicht in trockenen Tüchern war.  „Aber gerade gegen tief stehende Gegner brauchen wir Jungs, die mutig sind und den Gegner im Eins-gegen-eins wegmachen“, stellte der Trainer klar und beschrieb dabei Dompés angedachte Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren: „Klares Ziel”: Warum Darmstadt vor HSV-Knipser Glatzel zittert

Eng wird es nun definitiv auf den Offensiv-Positionen. Dompé und Bakery Jatta – das war in den Gedanken der HSV-Verantwortlichen die Wunschvorstellung für die Flügel, als sie den Franzosen ab Juni fest ins Visier nahmen. Kommt es so, müsste Sonny Kittel ins Zentrum ausweichen und würde dort László Bénes oder Maxi Rohr  Konkurrenz machen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp