HSV
  • Robert Glatzel traf im Hinspiel gegen Düsseldorf (1:1) zur HSV-Führung.
  • Foto: WITTERS

Nach Corona-Pause: Was für den HSV in Düsseldorf auf dem Spiel steht

Vor einer Woche ging beim HSV gar nichts mehr. Weil gleich zehn Profis wegen Corona ausfielen, musste das Heimspiel gegen Aue verlegt werden. Am Samstag (13.30 Uhr) tritt die Mannschaft von Tim Walter in Düsseldorf an. Alle Spieler sind wieder gesund und freigetestet. Dennoch ist es auch eine Reise ins Ungewisse.   

Bringt die Fortuna dem HSV Glück und zurück in die Erfolgsspur? Das Bild beim Abschlusstraining im Volkspark sah zumindest nicht schlecht aus. Mit Anssi Suhonen meldete sich am Freitag der letzte Profi aus der Corona-Quarantäne zurück. Trainer Walter kann damit bis auf Jonas Meffert (Sperre), Stephan Ambrosius und Tim Leibold (Aufbautraining) grundsätzlich alle Spieler in Düsseldorf einsetzen. Die entscheidende Frage lautet jedoch:  Sind alle nach dem Corona-Ausbruch auch schon wieder bei 100 Prozent?


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und müssen vorsichtig sein. Inwiefern die Spieler, die jetzt zurückgekehrt sind,  über 90 Minuten gehen können, müssen wir sehen“, sagt Walter, der schon oft betont hat, dass es bei ihm und seiner Spielweise auf dem Platz immer nur Vollgas gibt. Der Trainer muss nun entscheiden, wer dazu aktuell in der Lage ist. Auf alle jüngsten Corona-Ausfälle wird er kaum verzichten können. Denn für den HSV steht in Düsseldorf auch viel auf dem Spiel.

HSV mit sieben Punkten Abstand zu den Aufstiegsrängen

Nach zuletzt nur einem Punkt aus drei Liga-Spielen und zwei Pleiten in Folge beträgt der Abstand zu den Aufstiegsrängen bereits sieben Punkte. Entsprechend groß ist nun der Erfolgsdruck. Zwar hat der HSV noch ein Nachholspiel und die Konkurrenz im Kampf um den Aufstieg  nimmt sich an diesem und den nächsten Spieltagen  in vielen direkten Duellen die Punkte gegenseitig weg. Um davon zu profitieren, müssen die Hamburger nun aber vor allem selbst liefern und dürfen sich  keine weiteren Ausrutscher mehr erlauben.

Das könnte Sie auch interessieren: Düsseldorfs Trainer Thioune: Das war mein größter Fehler beim HSV

„Wir wollen immer gewinnen“, sagt Walter, der in Düsseldorf  „eine schlagkräftige Truppe“ mit „viel Qualität“ als Gegner erwartet. „Bei allem Respekt gegenüber dem Gegner geht es aber darum, unser Spiel durchzuziehen.“ Wie das unter den besonderen Umständen funktioniert, wird sich zeigen. Mit Sonny Kittel, Sebastian Schonlau und Moritz Heyer werden wohl drei Profis in der Startelf stehen, die letzte Woche noch wegen Corona gefehlt hatten. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp