Ex-HSV-Profi David Bates in Aberdeen
  • Frust gegen den alten Rivalen: Ex-HSV-Profi David Bates (Mitte) unterlag mit Aberdeen gegen Celtic Glasgow.
  • Foto: Imago/ Pro Sports Images

Auch nach Weggang vom HSV: David Bates bleibt das Pech treu

Ende August hatte seine Leidenszeit ein Ende. Nachdem David Bates den ganzen Sommer über nur mit der U21 des HSV trainieren durfte, wechselte der Verteidiger auf den letzten Drücker der Transferperiode zum FC Aberdeen. Doch auch in seiner Heimat entpuppt sich der Schotte weiterhin als Unglücksrabe.

Bates scheint das Pech an den Stiefeln zu kleben. Viermal durfte er bislang für Aberdeen ran – und holte in diesen Partien keinen einzigen Punkt.

Ex-HSV-Profi Bates ist in Aberdeen Stammspieler

Den bisherigen Tiefpunkt erlebte Bates am Sonntag. Da traf der ehemalige Profi der Glasgow Rangers auf seinen alten Erzrivalen Celtic. Aberdeen unterlag den „Celts“ mit 1:2. Auch, weil Bates vor dem ersten Gegentor unter einer Flanke hindurchtauchte und nicht klärte.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Immerhin: In Aberdeen ist der Abwehrmann (feiert am Dienstag seinen 25. Geburtstag) zumindest wieder Stammspieler. In den vergangenen beiden Partien spielte er jeweils durch. Den Sturz auf Tabellenrang neun konnte er aber nicht verhindern.

Beim HSV war David Bates zuletzt glücklos

Beim HSV war Bates zuvor den ständigen Personal-Rochaden zum Opfer gefallen. Geholt wurde er 2018 ablösefrei vom damaligen Kaderplaner Johannes Spors, absolvierte in seinem ersten HSV-Jahr auch prompt 25 Partien und debütierte in Schottlands A-Team. Als Spors gehen musste, fiel auch Bates aufgrund seiner eher schnöden Spielweise in Ungnade. Ein Leihjahr bei Sheffield Wednesday wurde zum totalen Flop, in der Vorsaison aber avancierte er bei Cercle Brügge zum Stammspieler – und musste dennoch zurück zum HSV.

Das könnte Sie auch interessieren: HSV-Engländer Doyle will jetzt richtig durchstarten

Nun der nächste Anlauf, diesmal in seiner Heimat. Immerhin ein Trost bleibt Bates auch nach seinem durchwachsenen Start: Zum HSV muss er nicht mehr zurück, so viel steht fest.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp