HSV-Mittelfeldspieler Jonah Fabisch (r.) gegen den Lübecker Mirko Boland
  • HSV-Mittelfeldspieler Jonah Fabisch (r.) gegen den Lübecker Mirko Boland
  • Foto: WITTERS

3:0! HSV-Nachwuchs schießt Lübeck ab. Jetzt winken Spiele gegen Werder

Als „Spiel unter Freunden“ kündigte der Stadionsprecher die Partie des HSV-Nachwuchs gegen Drittliga-Absteiger VfB Lübeck an. Freundlich waren die Gäste allemal, sie bereiteten den „Rothöschen“ beim 3:0-Sieg kaum Probleme.

„Das war ein sehr reifer und disziplinierter Auftritt“, freute sich HSV-Coach Pit Reimers. Seine Elf legte los wie die Feuerwehr, Moses Otuali schloss einen Konter nach zehn Minuten zum 1:0 ab. Simbabwes Nationalspieler Jonah Fabisch legte in der 32. Minute das 2:0 nach. „Leon Sommer spielt mich prima an, so komme ich gut getimt durch die Innenverteidiger durch“, vergaß der Torschütze nicht den Dank an seinen Mitspieler.

Regionalliga: HSV-U21 schlägt den VfB Lübeck mit 3:0

Da die HSV-Defensive alles unter Kontrolle hatte, war spätestens mit dem dritten Tor durch Arlind Rexhepi (48.) alles entschieden. Dank der Norderstedter Niederlage kletterte der Rauten-Nachwuchs auf den fünften Platz, der zur Teilnahme an der Regionalliga-Meisterrunde berechtigen würde.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Jetzt sieht es gut aus, aber es kommen noch schwierige Spiele“, taxierte Fabisch die Chancen auf ein Nachwuchs-Derby gegen Werder Bremen  nach der Winterpause. Vor Weihnachten tritt der HSV noch gegen Holstein Kiel, Eintracht Norderstedt und Teutonia 05 an, im Gegensatz zum VfB Lübeck wohl echte Prüfsteine.

Das könnte Sie auch interessieren: Ein Talent, das schon (wieder) oben spielt – HSV-Trainer Walter feiert Vuskovic

Doch Fabisch ist guten Mutes: „Auch nach dem 2:0 sind wir hartnäckig geblieben, wie schon in unseren letzten Spielen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp