Leif Tissier vom HSV Hamburg
  • Hungrig auf Punkte: Leif Tissier und der HSV Hamburg wollen in Leipzig den zweiten Saisonsieg.
  • Foto: WITTERS

Weichen-Spiel in Leipzig: Wie stark ist der neue HSV Hamburg wirklich?

Der Kurs? Süd-Ost und dann wieder nach Norden – das gilt auch für die Tabelle! Nach dem gefeierten und erleichternden ersten Saisonsieg haben Hamburgs Handballer die nächsten Zähler im Visier. Jetzt soll auch auswärts erstmals gejubelt werden. Die Partie beim DHfK Leipzig am Sonntag (16.05 Uhr, Sky) ist ein wichtiger Gradmesser und durchaus richtungsweisend.

Der Blick aufs Punktekonto zeigt: Noch ist der HSVH im Minus. 2:4 Zähler. Das war zu erwarten angesichts des Auftaktprogramms gegen Titelanwärter Flensburg (30:31), Melsungen (27:30) und Minden. Gegen den Abstiegskandidaten feierte das Team von Trainer Torsten Jansen einen 27:21-Pflichtsieg.

HSV Hamburg will bei DHfK Leipzig ersten Auswärtssieg

Voll im Soll. Mit etwas Glück, mehr Abgezocktheit und zwei, drei Fehlern weniger wären auch in den ersten beiden Spielen Punkte drin gewesen, was eine positive Erkenntnis und vielversprechend ist. Das gilt auch für die Überlegenheit gegen Minden. „Eine Klasse besser“, fand Spielmacher Leif Tissier seinen HSVH beim Sieg, der weitaus höher hätte ausfallen können, wenn die Hamburger ihre Chancen noch besser genutzt hätten.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die neuformierte Mannschaft hat im zweiten Jahr Bundesliga deutlich sichtbar mehr Qualität auf der Platte und nach dem souveränen Klassenerhalt und Platz 14 in der Vorsaison einen anderen Status in der Liga und auch ein anderes Selbstverständnis.

HSV Hamburg braucht Siege für mehr Zuschauer

„Wir sind auf Augenhöhe mit Mannschaften wie Leipzig“, sagt Tissier vor dem Duell mit den Sachsen, die die vergangene Saison als Tabellen-Neunter beendet hatten. Selbstbewusste Töne.

Das Spiel am Sonntag ist keines, das der HSVH gewinnen muss, aber absolut kann. Und will. Ein Sieg wäre ein Statement. Und ein weiterer wichtiger Booster für das Selbstvertrauen. Es ist zudem ein Unterschied, ob die Hamburger mit 4:4 Punkten in die folgenden Spiele gegen den Bergischen HC (22. September) und beim THW Kiel (2. Oktober) gehen oder mit 2:6. 

Das könnte Sie auch interessieren: Wuchtpotenzial! Hamburger Axmann vom Sorgenkind zum Hoffnungsträger

Natürlich ist es noch früh in der Saison. Aber wenn der HSVH zeitnah mehr Zuschauer zu seinen Heimspielen locken will als zuletzt, was auch aus wirtschaftlichen Gründen nötig ist, dann sind sportliche Ausrufezeichen und auch der Tabellenstand wichtig.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp