HSVH-Ersatztorhüter Ivan Budalic klatscht
HSVH-Ersatztorhüter Ivan Budalic klatscht
  • Ivan Budalic machte in Flensburg sein bisher bestes Spiel im HSVH-Dress.
  • Foto: WITTERS

Bitter-Ersatz Budalic macht für Hamburgs Handballer großen Schritt nach vorn

Besinnlichkeit war gestern. Die Weihnachtsfeiertage sind vorbei und für Hamburgs Handballer steht am Dienstag beim starken Aufsteiger VfL Gummersbach das letzte Spiel des Jahres an. Nach dem Achtelfinal-K.o. im DHB-Pokal in Flensburg (28:35) zwei Tage vor Heiligabend kann sich der HSVH ganz auf die Liga konzentrieren. Für einen Spieler war die Niederlage in Flensburg ein großer Schritt nach vorn.

30 Minuten hatte Ivan Budalic in der Kiste gestanden, ein für seine Verhältnisse und Rolle langer Einsatz. „Jede Minute, die ich spiele, ist wichtig für mich“, betont der 25-Jährige, der zur zweiten Halbzeit für Stammkeeper Johannes Bitter (drei Paraden) ins Spiel gekommen war und am Ende neun Paraden zubuche stehen hatte – so viele wie noch nie für den HSVH. Die Gesamtzahl seiner Paraden in den bislang 17 Ligaspielen: 20.

HSV Hamburg: Ivan Budalic überzeugte in Flensburg

Es war sein bislang bestes Spiel im Trikot des HSVH, aber von einem persönlichen Erfolg konnte und wollte er nicht sprechen. „Ich kann mich nicht freuen, wenn wir verlieren“, so Budalic, der anerkennende Schulterklopfer von seinen Mitspielern bekommen hatte. Von Trainer Torsten Jansen gab es ein Extra-Lob. „Ivan hat das sehr gut gemacht, ich freue mich für ihn“, sagte der Coach zur MOPO.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Budalic hatte im bisherigen Saisonverlauf nur selten Gelegenheit, sich auszuzeichnen, weil Bitter konstant gut bis sehr gut und manchmal überragend hält. „Es ist nicht einfach für Ivan“, weiß Jansen, „aber wenn er reinkam, war er immer da und hat wichtige Paraden geliefert. Wir wissen, dass wir uns auf ihn verlassen können.“

Der Kroate war vor der Saison als Ersatz für den Langzeitverletzten Jens Vortmann verpflichtet worden. Der Vertrag läuft vorerst nur bis zu Vortmanns prognostiziertem Comeback im März. Budalic will jede Chance nutzen, in der besten Liga der Welt auf sich aufmerksam zu machen und Pluspunkte zu sammeln – für eine Zukunft beim HSVH oder einem anderen Klub in der stärksten Liga der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburgs Handballer verlängern mit umworbenem Bo Andersen

Die nächste Gelegenheit bietet sich am Dienstag in Gummersbach. An den VfL hat Budalic gute Erinnerungen. Im Hinspiel hatte er in der dramatischen Schlussphase wichtige Paraden zum Sieg beigesteuert.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp