Wetzlars Alexander Feld hat starke Schmerzen, Hamburgs Keeper Johannes Bitter hält ihn
  • Drama im Februar: Wetzlars Alexander Feld hat starke Schmerzen, Hamburgs Keeper Johannes Bitter hält ihn.
  • Foto: Imago/Oliver Vogler

An ihren nächsten Gegner haben Hamburgs Handballer böse Erinnerungen

Da ist ein Schatten. An ihr letztes Auswärtsspiel in Wetzlar haben Hamburgs Handballer schlechte Erinnerungen und die am Ende unglückliche 25:26-Niederlage in dem umkämpften Duell im Februar ist nur einer der Gründe dafür. Für zwei Spieler hatte die Partie schwerwiegende Folgen. Die Rückkehr in die Buderus Arena am Samstag (20.30 Uhr, live bei Sky) soll für den HSVH ein rundherum positives Erlebnis werden.

Trainer Torsten Jansen hat in den vergangenen Tagen nur nach vorne geschaut, um seine Mannschaft nach zwei deftigen Niederlagen in Serie wieder in die Spur zu bringen und die Defensive zu stabilisieren.

Johannes Bitter monierte Gegentorflut beim HSVH

Keeper-Riese Johannes Bitter hatte zuletzt in der MOPO zu Recht moniert: „Wir kriegen viel zu viele Gegentore.“ Deshalb, so Jansen, „wollen und müssen wir jetzt einen stärkeren Fokus auf unsere Abwehr legen“. Gute Vorsätze, denen Taten folgen müssen. Anders als Berlin (28:37) und Erlangen (29:35) ist Wetzlar ein Gegner aus dem unteren Tabellendrittel, der derzeit Probleme hat. Die Gastgeber hinken den eigenen Erwartungen im bisherigen Saisonverlauf weit hinterher.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wetzlar kann mehr“, weiß Jansen. „Und wenn wir sie lassen, werden sie auch mehr zeigen.“ Der HSVH muss in Abwehr und Angriff gleichermaßen konsequent agieren, um den Gegner in Schach halten und diesmal dort punkten zu können. Die sportliche Niederlage im Februar ist längst abgehakt, die Begleitumstände sind nicht so leicht zu vergessen. „Das waren natürlich sehr unschöne Szenen“, sagt Jansen rückblickend.

Philipp Bauer und Alexander Feld verletzten sich schwer

Dramatische Szenen, die unter die Haut gegangen waren. In dem damaligen Duell hatten sich gleich zwei Spieler schwer verletzt und waren nach jeweils mehrminütiger Spielunterbrechung und kollektivem Entsetzen in der Halle ins Krankenhaus gebracht worden. Wetzlars Alexander Feld, ein früherer Hamburger Spieler, hatte sich kurz vor der Halbzeit einen Kreuzbandriss und Patellasehnenriss zugezogen und brutale Schmerzen.

HSVH-Rückraumspieler Philipp Bauer wiederum war kurz vor Spielende nach einem heftigen Zusammenstoß zu Boden gegangen, mit dem Hinterkopf aufgeschlagen, k.o. gegangen und hatte sich eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen.

Nach Schock im HSVH-Spiel: Feld noch immer ohne Einsatz

Zwei Schock-Momente, deren Konsequenzen bis heute nachwirken. Feld, der in den Jahren zuvor immer wieder von schweren Verletzungen geplagt worden war, hatte wenige Tage vor dem Spiel gegen den HSVH seinen Wechsel zu Zweitligist Nordhorn nach der Saison bekanntgegeben. Für seinen neuen Klub hat der 29-Jährige bis heute noch kein Spiel bestreiten können.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Karriereende: Olympiasiegerin spielt jetzt im ZDF-„Traumschiff“ mit

Bauer hat seine Karriere im Sommer mit nur 25 Jahren beendet, widmet sich in Frankfurt seiner beruflichen Zukunft als Rechtsanwalt. Die Gehirnerschütterung in Wetzlar war seine dritte. Das hat bei Bauers Entscheidung, so früh mit dem Handball aufzuhören, eine nicht unwichtige Rolle gespielt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp