x
x
x
Johannes Bitter, Leif Tissier, Azat Valiullin und Thies Bergemann jubeln
  • Nach der Schlusssirene waren der Jubel und die Erleichterung bei Hamburgs Handballern groß.
  • Foto: WITTERS

13 Zeitstrafen! Hamburgs Handballer zittern sich in nächste Pokal-Runde

Es war ein Kraftakt, insbesondere in der zweiten Halbzeit auch ein ziemlich emotionaler. Doch am Ende eines umkämpften 36:35 (18:18) beim Zweitliga-Spitzenreiter ASV Hamm-Westfalen zählte für die Hamburger Handballer vor allem eins: das Weiterkommen im DHB-Pokal. Auch wenn das zur echten Zitterpartie wurde.

Als Leif Tissier 18 Sekunden vor dem Ende zur Entscheidung traf, waren ihm und seinen Teamkollegen die Erleichterung anzusehen. Hamm-Westfalen, verlustpunktfreier Tabellenführer der 2. Liga (sieben Siege in sieben Pflichtspielen), verlangte dem HSVH in der dritten Runde des DHB-Pokals alles ab. „Ein klassisches Pokalspiel“, fasste Jacob Lassen zusammen, bei dem es der Kleinere „spannend bis zum Ende machte“.

HSVH-Trainer Jansen „heilfroh“ über Sieg im DHB-Pokal

Entsprechend „heilfroh“ war auch Trainer Torsten Jansen bei der Schlusssirene. Niklas Weller pflichtete ihm bei: „Das war ein sehr schmutziger Sieg. 35 Gegentore dürfen uns nicht passieren. Am Ende sind wir einfach nur glücklich, dass wir gewonnen haben.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Vor allem in Halbzeit zwei haderte der HSVH auch immer wieder mit dem Schiedsrichter-Duo, das insgesamt 13 Zeitstrafen (7 für Hamburg, 6 für Hamm) sowie eine Rote Karte gegen Hamms Stefan Bauer (46.) verteilte. Die Gastgeber verließ in den Schlussminuten dann aber die Kraft, es häuften sich die Fehler – und Hamburg rettete sich ins Achtelfinale. Für Jansen hat das auch Priorität: „Im Pokal geht’s am Ende ums Weiterkommen und das haben wir geschafft.“

Das könnte Sie auch interessieren: Wechselt Dani Baijens nach Paris? Das sagt Hamburgs Handball-Boss

Genau das hat der THW Kiel hingegen nicht geschafft. Der nächste Gegner des HSVH (Sonntag, 15 Uhr) schied völlig überraschend zu Hause gegen den Ligavorletzten Wetzlar mit 31:32 aus und rutscht immer tiefer in die Krise.

Tore HSVH: Lassen (10), Mortensen (7/3), Baijens (4), Bergemann (4), Magaard (4), Andersen (2), Tissier (2), Valiullin (2), Axmann (1)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp