e78e46c0cf54e4bea9572295ab62c4e6_st-pauli-profi-adam-dzwigala-bei-seinem-debuet-gegen-die-wuerzburger-kickers
  • Foto: imago images/Beautiful Sports

Gegen Kiel: St. Pauli braucht neue Abwehr – Stojanovic spielt, Smith nicht

Mit dem ersehnten Dreier in Würzburg hat es nicht geklappt. Nun soll am Samstag (13 Uhr, Liveticker auf MOPO.de) ein Sieg im Heimspiel ausgerechnet gegen das Top-Team aus Kiel her. Was das Vorhaben erschwert: St. Pauli-Trainer Timo Schultz muss mal wieder die Abwehr umbauen.

Mit Marvin Knoll (Gelb-Rot) und Sebastian Ohlsson (5. Gelbe Karte) fallen zwei Defensive aus. Der schwedische Rechtsverteidiger Ohlsson war bislang der zuverlässigste Kiezkicker und ist einer der besten Zweikämpfer der Liga. Normalerweise wäre Luca Zander eine Alternative, aber der kommt nach seiner Adduktorenverletzung nicht auf die Beine.

Gleich zwei Verteidiger fehlen dem FC St. Pauli

Der Coach muss also improvisieren. „Kevin Lankford kann das auf jeden Fall spielen, Leon Flach ist als Außenverteidiger auch eine Variante, obwohl er ein Linksfuß ist. Ich kann aber auch Adam Dzwigała vielleicht mal für ein Spiel nach hinten rechts ziehen. Die endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen, das hängt auch davon ab, ob Daniel Buballa spielfähig ist oder nicht. Ich gehe davon aus, dass es bei ihm geht“, sagte Timo Schultz.

Neuzugang Dejan Stojanovic wird definitiv im Tor stehen

Während der Österreicher Dejan Stojanovic auf jeden Fall im Tor stehen wird, will Schultz den schwedischen Sechser Eric Smith noch schonen. „Er hat seit dem 6. Dezember kein Spiel mehr gemacht und noch kein Training mit unserer Mannschaft absolviert. Eric ist fürs Wochenende noch kein Thema“, äußerte sich Schultz.

Das könnte Sie auch interessieren: St. Paulis Führungs-Trio braucht dringend Siege

Sehr wohl dagegen der ägyptische Offensivmann Omar Marmoush. „Er ist ein Spieler, der uns mit seiner Schnelligkeit und Dribbelstärke sehr gut tun kann. Er ist auf jeden Fall eine Alternative, von Anfang an zu spielen. Die Jungs, die wir im Winter verpflichtet haben, sind für uns alle potenzielle Startelf-Kandidaten. Sonst hätten wir sie nicht dazu genommen“, betonte Schultz.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp