Ada Hegerberg
  • Die frühere Weltfußballerin Ada Hegerberg kritisierte die UEFA.
  • Foto: IMAGO/NTB

EM-Stars sauer: „UEFA sieht Frauenfußball als Verlustgeschäft”

Es herrschen noch immer große finanzielle Unterschiede zwischen Männer-und Frauenfußball. Den norwegischen Stars Ada Hegerberg und Caroline Hansen geht die rasante Entwicklung im Frauenfußball aber noch immer viel zu langsam.

„Es geschieht keine Revolution über Nacht. Zwei Schritte nach vorne, einer zurück“, sagte die frühere Weltfußballerin Hegerberg am Rande der EM in England dem norwegischen Rundfunk.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hansen zeigte sich „nicht überrascht“ über die im Vergleich zu den Männern viel geringeren Prämien, „weil ich weiß, dass der Frauenfußball innerhalb der UEFA als Verlustgeschäft angesehen wird“. Zwar verdoppelte die Europäische Fußball-Union das Preisgeld von acht auf 16 Millionen Euro. Dies entspricht aber nur 4,3 Prozent der Prämie, die im vergangenen Jahr bei den Männern ausgeschüttet wurde (371 Millionen).

Hansen: Es muss mehr Geld investiert werden

„Es ist traurig, dass es immer noch so große Unterschiede gibt“, sagte Hansen und sprach von einem „Teufelskreis“. Wie es besser funktionieren könnte? „Je mehr Geld die UEFA in den Topf werfen würde, desto mehr würden die Vereine für ihre Mannschaften ausgeben, weil sie damit Geld verdienen könnten. Das würde das Produkt für die Zuschauer verbessern. Für mich ist klar, dass mehr investiert werden müsste.“

Das könnte Sie auch interessieren: England gegen Österreich: ARD-Tonpanne bei der EM der Frauen

Sie höre auch von anderen Nationalteams, dass die Frauen von den Verbänden durch „viele veraltete Haltungen ausgebremst“ würden. Für Hegerberg ist daher klar: „Wir sind gezwungen, Leistung zu bringen und die ganze Zeit Gas zu geben, um das Rad am Laufen zu halten.“ (sid/mvp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp