Joshua Kimmich vom FC Bayern München
  • Joshua Kimmich könnte zu Beginn der Rückrunde wieder auf dem Platz stehen.
  • Foto: imago/Sven Simon

Lunge wird nach Corona-Ausfall getestet: Kimmichs Comeback-Plan

Joshua Kimmich brennt auf sein Comeback beim FC Bayern. Doch vorher steht noch eine wichtige Untersuchung an.

Joshua Kimmich kann es kaum erwarten. Wie ein Kind auf Weihnachten freut sich der Nationalspieler auf sein lang ersehntes Comeback. „Ich brenne darauf, wieder richtig loszulegen“, teilte der Profi von Bayern München kürzlich ungeduldig mit. Laut Trainer Julian Nagelsmann hat der Ehrgeizling längst „Hummeln im Hintern“. Doch noch steht Kimmich und seiner Rückkehr eine entscheidende Hürde im Weg.

FC Bayern: Wann kehrt Joshua Kimmich zurück?

Eine Untersuchung am Mittwoch soll klären, ob sein Comeback-Plan mit dem Wieder-Einstieg zum Trainingsauftakt beim Rekordmeister am 2. Januar zu halten ist. Oder, ob sich Kimmich wegen der Infiltration der Lunge nach seiner COVID-19-Erkrankung doch noch länger gedulden muss.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Es geht ihm gut, es wird jeden Tag besser. Er wird jetzt noch mal untersucht“, sagte Vereinspräsident Herbert Hainer am Sonntag im Sport1-Doppelpass: „Dann kann er hoffentlich nach der Winterpause wieder das ganz normale Training aufnehmen.“

Wegen Corona-Ausfall: Kimmich gesteht „schlechtes Gewissen“

Für Kimmich soll es nach schweren Wochen mit landesweiten Diskussionen über seine Impfskepsis, zweimaliger Quarantäne und COVID-19 eine Rückkehr in die Normalität werden. Er sehnt sich danach, das Thema und die Krankheit hinter sich zu lassen. Das wurde schon bei seinem emotionalen Auftritt im ZDF deutlich. Dort sprach er reuig über seine Impfskepsis und kündigte an, den kleinen Piks mit der großen Wirkung schnell nachzuholen.

Acht Münchner Pflichtspiele hat er verpasst, auch Bundestrainer Hansi Flick musste zweimal auf seinen Mittelfeldchef verzichten. Kimmich gab zu, dass ihn deshalb das „schlechte Gewissen“ geplagt habe.

Julian Nagelsmann über Kimmich-Ausfall: „Ärgert ihn“

„Es ärgert ihn, dass er fehlt. Er ist einer der ehrgeizigsten Spieler, die wir haben“, berichtete Nagelsmann. Er hoffe, dass der 26-Jährige zu Beginn des WM-Jahres „in alter Form und Frische“ zurückkehre.

Team-Arzt Roland Schmidt: Kimmich-Rückkehr zu Beginn der Rückrunde

Die Chancen dafür stünden gut, betonte Bayern-Teamarzt Roland Schmidt. „Nach derzeitiger Befundung“, berichtete er vor eineinhalb Wochen im kicker, gehe er davon aus, dass Kimmich wieder voll belastbar sein und „mit Beginn der Rückrunde“ ins Mannschaftstraining einsteigen werde. Der Herbstmeister startet am 7. Januar gegen Pokal-Schreck Gladbach.

Nagelsmann rät Bayern-Profis zu Booster-Impfung

Auch Nagelsmann macht sich „gar keine Sorgen“. Die Lungen-Thematik sei „nicht so dramatisch, dass man irgendwelche Folgeschäden erwarten kann“, betonte er. Wenn die Untersuchung gut verlaufe, werde Kimmich „ganz normal auftrainiert“.

Das könnte Sie auch interessieren: Schnappt sich Real den nächsten Bayern-Star zum Nulltarif?

Den anderen Bayern-Stars hat der Coach geraten, im Weihnachtsurlaub ihre Impfung auffrischen zu lassen. „Die Pause bietet sich dafür an. Wer das annimmt, weiß ich aber nicht“, sagte er. Grundsätzlich hofft Nagelsmann darauf, „dass wir das Thema Pandemie etwas kürzer behandeln dürfen, wenn wir 2022 starten“. Das ist auch Kimmichs Weihnachtswunsch. (kk/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp