Derzeitiger Weltmeister ist Frankreich, die 2018 im WM-Finale gegen Kroatien gewannen.
  • Derzeitiger Weltmeister ist Frankreich, die 2018 im WM-Finale gegen Kroatien gewannen.
  • Foto: picture alliance/dpa | Owen Humphreys

WM alle zwei, drei oder vier Jahre? So stimmen Profis weltweit ab

Sollte die Weltmeisterschaft statt alle vier alle drei oder sogar alle zwei Jahre ausgetragen werden? Dieser Frage ist die internationale Spielergewerkschaft Fifpro in Zusammenarbeit mit nationalen Spielergewerkschaften nachgegangen. Die Ergebnisse der Umfrage sprechen eine eindeutige Sprache.

75 Prozent der Profifußballer wollen demnach, dass die WM weiter in einem Vierjahres-Rhythmus ausgetragen wird. Bei der Umfrage wurden Spieler aus sechs Kontinenten mit über 70 verschiedenen Nationalitäten befragt.

WM: Umfrage unter Spieler befürwortet Vier-Jahres-Zyklus

Unterschiede gibt es bei der regionalen Aufschlüsselung. Demnach befürworten 77 Prozent der Spieler aus Europa und Asien eine WM alle vier Jahre, 63 Prozent sind es bei Spielern aus Nord-, Mittel- und Südamerika. Nur 49 Prozent der Spieler in Afrika bevorzugen die Beibehaltung der derzeitigen Regelung, die restlichen 51 Prozent verteilten sich auf einen Zwei- oder Dreijahreszyklus.

Das könnte Sie auch interessieren: Manifest verabschiedet – Profis und Ligen stellen Forderung an UEFA

Somit bestehe ein Bedarf, vor allem in kleineren und mittelgroßen Märkten, die Nationalmannschafts-Wettbewerbe weiterzuentwickeln und zu stärken, hieß es in der Fifpro-Mitteilung vom Dienstag.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Derweil glauben nur 21 Prozent der Befragten, dass ihre Stimme respektiert wird und ihr Wohlergehen im Rahmen der internationalen Fußball-Governance angemessen berücksichtigt wird. „Daher unterstreicht diese Umfrage die Notwendigkeit von mehr Tarifverhandlungen in unserer Branche, insbesondere auf internationaler Ebene“, sagte Fifpro-Generalsekretär Jonas Baer-Hoffmann. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp