x
x
x
DFB Präsident Bernd Neuendorf steht in der Veltins-Arena mit den Händen in die Hüfte gestemmt.
  • DFB-Präsident Bernd Neuendorf glaubt weiterhin an Bundestrainer Hansi Flick.
  • Foto: IMAGO / ANP

Wird die Luft für Flick dünner? Das sagt DFB-Boss Neuendorf

Bundestrainer Hansi Flick muss auch nach dem missratenen Länderspiel-Dreierpack zum Saisonabschluss keine Konsequenzen seitens des Deutschen Fußball-Bundes befürchten.

„Ich habe mit Hansi Flick telefoniert. Er selbst, aber auch die Spieler, sind sehr selbstkritisch. Der Bundestrainer hat mir versichert, dass wir im September eine Mannschaft sehen werden, die anders auftritt als zuletzt“, sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf dem SID am Mittwoch.

Flick schließt Rücktritt aus

Flick hatte bereits am Dienstagabend nach dem 0:2 (0:0) gegen Kolumbien in Gelsenkirchen einen Rücktritt unmissverständlich ausgeschlossen. Sein Weg sei für die Mannschaft der richtige, betonte der 58-Jährige, er räumte aber zugleich ein, seine taktischen und personellen Experimente seien „in die Hose gegangen“.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Neuendorf suchte am Mittwoch zunächst sowohl mit Flick als auch mit DFB-Sportdirektor Rudi Völler noch einmal persönlichen Kontakt. „Wir haben uns alle erfolgreichere Länderspiele seit der WM gewünscht. Wir sind daher nach dem gestrigen Spiel sehr enttäuscht und frustriert“, sagte er. Zugleich beteuerte Neuendorf, er glaube, dass Völlers Erfahrung bei der Bewältigung der Krise auf dem Weg zur Heim-EM in einem Jahr hilfreich sein werde.

Das könnte Sie auch interessieren: „Kann es nicht mehr hören und sehen“: Was Matthäus an Flick besonders nervt

„Ich stehe hierzu mit ihm, mit Hans-Joachim Watzke (DFB-Vizepräsident, d. Red.) und den Gremien des DFB in einem permanenten Austausch“, sagte Neuendorf. Völler hatte am Dienstag Konsequenzen für einige Spieler angekündigt, die bei den nächsten Länderspielen im September nicht mehr nominiert werden sollen. Namen nannte er nicht. (sid/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp