Ashkan Dejagah
Ashkan Dejagah
  • Ashkan Dejagah gewann 2009 mit dem DFB-Nachwuchs U21-Europameister.
  • Foto: IMAGO / All Over Press Sweden

Deutscher U21-Europameister darf nicht aus dem Iran ausreisen

Bei der Weltmeisterschaft in Katar setzte die iranische Nationalmannschaft mit ihrem Schweigen während der Hymne ein Zeichen der Solidarität mit den Protestierenden in ihrer Heimat. Ein ehemaliger Bundesliga-Profi hat sich ebenfalls auf die Seite der Unterdrückten gestellt und ist deshalb in den Fokus des Regimes geraten.

Dem ehemaligen iranischen Nationalspieler Ashkan Dejagah (58 Länderspiele) ist offenbar ein Ausreiseverbot erteilt worden. Das berichtete die Sportzeitung „Khabar Varzeshi“ am Sonntag. Der 36-Jährige, der auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, dürfe demnach den Iran nicht verlassen, nachdem er bei Protesten in Deutschland gesehen worden sei.

Dejagah spielte für Hertha BSC – Meister mit VfL Wolfsburg

In der Bundesliga spielte Dejagah für Hertha BSC und den VfL Wolfsburg. Mit den Wölfen wurde er in der Saison 2008/09 Deutscher Meister. Mit der deutschen U21-Nationalmannschaft krönte er sein erfolgreiches Fußball-Jahr 2009 mit dem Gewinn der Europameisterschaft. Im Sommer diesen Jahres wechselte der Flügelspieler zum FC Foolad in die erste iranische Liga.

Das könnte Sie auch interessieren: „Auch außerhalb des Spielfelds“: Klinsmann feiert „wunderbare WM“

Nach dem Tod von Mahsa Amiri in Polizeigewahrsam war es nicht nur im Iran zu Protesten gekommen. Die 22-Jährige war von der sogenannten Sittenpolizei wegen eines angeblichen Verstoßes gegen die Kleiderordnung des Landes festgenommen worden. (sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp