Cristiano Ronaldo mit seiner Familie in Riad
Cristiano Ronaldo mit seiner Familie in Riad
  • Cristiano Ronaldo mit seiner Familie in Riad.
  • Foto: Instagram/Cristiano Ronaldo

Trotz intimer Einblicke: Ronaldo verliert Millionen Fans bei Social Media

Finanziell gigantisch, aber für die Eigenvermarktung schädlich? Fußballstar Cristiano Ronaldo soll durch seinen Wechsel nach Saudi-Arabien fast fünf Millionen Social-Media-Follower verloren haben. Das ergab eine Analyse des Datendienstleisters „CLV Group“.

Demnach ist die Reichweite des 37-jährigen Portugiesen, der für seinen Vertrag bis 2025 bei Al-Nassr angeblich 200 Millionen Euro jährlich kassiert, seit dem Transfer um 4,5 Prozent gesunken.

Überraschende Zahlen in Manchester

In Brasilien seien Ronaldo mehr als 600.000 Menschen „entfolgt“, der größte Anteil des Follower-Rückgangs sei in spanisch- und portugiesischsprachigen Ländern zu beobachten. Kurios: Bei den Fans seines Ex-Klubs Manchester United, der im November den Vertrag mit dem Routinier vorzeitig aufgelöst hatte, stieg sein Einfluss sogar leicht.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Die Daten zeigen uns, dass diejenigen, die sich von Ronaldos sozialen Netzwerken abwenden, in der Regel keine eingefleischten Fußballfans sind“, sagte CLV-Geschäftsführer Neil Joyce: „Stattdessen interessieren sie sich eher für Profile, die Klatsch und Tratsch über Prominente, Reality-TV, Mode und Lifestyle-Inhalte bieten.“

Messis Anhänger interessieren sich mehr für Fußball

Ronaldos Umzug nach Saudi-Arabien hole ihn „aus dem Zentrum dieser Welten“ und mache ihn damit „weniger relevant für das, was sie interessiert“. Dabei gibt der Superstar auch aus der Wüste intime EInblcike in sein Familienleben.

Das könnte Sie auch interessieren: Ronaldo und seine Freundin verstoßen gegen Gesetz: Saudis wollen „Auge zudrücken“

Die Anhängerschaft des argentinischen Weltmeisters Lionel Messi interessiert sich der Analyse nach noch mehr für Fußball (96 Prozent) als die von Ronaldo (89). „Messis soziale Fangemeinde ist verständlicherweise in Südamerika verwurzelt, aber auch in Afrika stark“, sagte Joyce: „Ronaldos Anhängerschaft ist globaler, konzentriert sich aber auch auf die spanischsprachigen Märkte.“ (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp