Bayern Fans präsentieren eine Choreografie mit den Abbildern von Franck Ribery und Arjen Robben
Bayern Fans präsentieren eine Choreografie mit den Abbildern von Franck Ribery und Arjen Robben
  • Ein Grafiker hatte diese Karikatur entworfen, die beim DFB-Pokal-Halbfinale zwischen München und Borussia Dortmund im April 2015 in der Münchner Fankurve der Bayern gezeigt wurde.
  • Foto: Imago/Ulmer

Wegen Ribéry und Robben: Rechtsstreit des FC Bayern geht in die nächste Runde

Ein langjähriger Rechtsstreit zwischen dem FC Bayern und einem Grafiker wegen Karikaturen der früheren Münchner Profis Franck Ribéry und Arjen Robben geht in die nächste Runde. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hob mit einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München auf und ordnete eine neue Verhandlung dort an.

Der Grafiker hatte Ribéry und Robben als Varianten von Batman und Robin entworfen, die als XXL-Version beim DFB-Pokal-Halbfinale zwischen München und Borussia Dortmund 2015 in der Münchner Allianz Arena in der Fankurve der Bayern gezeigt wurden. Der Slogan darunter: „The Real Badman & Robben“. Er schlug den Angaben nach dem Verein vor, die Zeichnungen gemeinsam zu vermarkten – was nicht geschah.

FC Bayern verkaufte ähnliche Motive im Fanshop

Stattdessen bot der FC Bayern im Fanshop seit Mai 2019 Merchandising-Artikel an, die den Slogan mit neu gezeichneten, aber ganz ähnlichen Motiven aufgriffen. Dagegen klagte der Grafiker erfolgreich vor dem Landgericht München I. Nach dessen Auffassung handelte es sich bei der Zusammenschau der Zeichnungen mit dem Slogan „The Real Badman & Robben“ um ein „schutzfähiges (Gesamt-)Werk“.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der FC Bayern hatte argumentiert, es handle sich bei den vom Verein genutzten Bildern, die beispielsweise auf Becher und T-Shirts gedruckt wurden, um eigenständige Werke, die von den Karikaturen des Klägers abweichen. Und der Slogan sei nicht schutzfähig. Im Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht bekam der Verein Recht.
Aus Sicht des Bundesgerichtshofs hat das OLG aber nicht den „Werkcharakter“ der Kombination aus Slogan und Zeichnung geprüft, sondern beides isoliert betrachtet – und damit den Kern der Klage nicht hinreichend in den Blick genommen.

Grafiker fordert Schadensersatz vom FC Bayern

Es sei nicht ausgeschlossen, dass das Berufungsgericht sonst zu der Beurteilung gekommen wäre, dass in der Zeichnung in Zusammenschau mit dem Slogan „The Real Badman & Robben“ ein schutzfähiges Werk gesehen werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren: Sperre, Statuten, Spielausfall: Chaos statt Ronaldo-Debüt

Ein Termin für die neue Verhandlung am OLG steht noch nicht fest. Sollte das Urteil des Landgerichts rechtskräftig werden, hat der Grafiker Anspruch auf Auskunft über den Gewinn, den der Verein mit den Merchandise-Produkten gemacht hat – und auf Schadenersatz. (dpa/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp