FIFA-Präsident Gianni Infantino
FIFA-Präsident Gianni Infantino
  • Gianni Infantino stößt mit seiner Idee, die Klub-WM weiter aufzublähen, auf heftige Kritik.
  • Foto: IMAGO / Offside Sports Photography

Wegen Klub-WM: Spanische Liga prüft rechtliche Schritte gegen die FIFA

Die spanische Fußballliga hat mit rechtlichen Schritten gegen die von FIFA-Präsident Gianni Infantino angekündigten Pläne für eine Klub-WM ab 2025 mit 32 Mannschaften gedroht. „Die FIFA denkt nur an eine kleine Gruppe von Vereinen und Spielern, während es im Profifußball viele Profiligen, Tausende von Vereinen und Spielern gibt, die nicht an diesen internationalen Wettbewerben teilnehmen“, kritisierte die Liga den Weltverband in einer Mitteilung vom Samstag.

Die FIFA scheine die Auswirkungen ihrer Pläne auf die Gesamtheit der Spieler im Profifußball zu übersehen, fügte La Liga hinzu.

Spanische Liga prüft rechtliche Schritte gegen Klub-WM

„Angesichts dieser Entscheidungen, die ohne Absprache mit den direkt davon betroffenen Parteien gefällt wurden, (…) gibt La Liga hiermit bekannt, dass sie rechtliche Schritte prüfen wird, um die Klub-Weltmeisterschaft im angekündigten Format zu verhindern“, schrieb die Liga weiter.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch die Termine für die Club-WM im kommenden Februar in Marokko seien nicht abgestimmt worden und würden nun die nationalen Spielpläne durcheinanderbringen. Champions-League-Sieger Real Madrid ist als europäischer Vertreter bei dem Mini-Turnier vom 1. bis 11. Februar dabei. Von 2025 an soll die Klub-WM dann mit 32 statt bislang 7 Teams stattfinden. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp