Die Fans von Costa Rica hoffen
  • Die Fußball-Fans aus Costa Rica werden ihre Mannschaft auch aus der Entfernung unterstützen.
  • Foto: IMAGO/VWPics

Für die WM: Präsident in Mittelamerika mit überraschendem Geschenk für alle Beamten

Die Nationalspieler Costa Ricas können sich über eine große Unterstützung aus dem eigenen Land freuen. Wegen der für Arbeitende ungünstigen Anstoßzeit, wurde dafür gesorgt, dass alle das Spiel sehen können.

Öffentliche Angestellte sollen am kommenden Dienstag eine extralange Mittagspause bekommen, um das WM-Playoff-Spiel der Fußballnationalmannschaft ihres Landes gegen Neuseeland schauen zu können. Das kündigte der Präsident des mittelamerikanischen Staates, Rodrigo Chaves, am Freitag (Ortszeit) in einer Videobotschaft in sozialen Medien an.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Bei der Partie am Dienstag in Katar handelt es sich um das entscheidende Match um den dann letzten freien Platz für die Weltmeisterschaft Ende des Jahres in dem Emirat. Der Sieger kommt in die Gruppe E mit Deutschland, Spanien und Japan. Am Tag zuvor spielen Australien und Peru um einen Platz in der Gruppe D mit Titelverteidiger Frankreich, Dänemark und Tunesien.

Costa Rica hofft auf historische Qualifikation

Costa Rica hatte bei der WM-Qualifikation in Nord- und Mittelamerika und der Karibik den vierten Platz belegt. Neuseeland vertritt Ozeanien bei dem Playoff im Ahmad-bin-Ali-Stadion in Ar-Rayyan bei Doha. In Costa Rica beginnt das Spiel um 12 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren: Betrug: Ex-Fußball-Profi muss ins Gefängnis

„Mehr als 13.000 Kilometer entfernt werden elf Krieger auf dem Feld stehen, um eine historische Qualifikation zu schaffen“, sagte Chaves. „Wir wollen natürlich alle das Spiel sehen.“ Wegen der schwierigen wirtschaftlichen Lage habe er aber entschieden, keinen Feiertag zu erklären, betonte der Ökonom, der erst seit gut einem Monat regiert. Er rief Costa Ricas Privatunternehmen dazu auf, ebenfalls ihren Mitarbeitern längere Mittagspausen zu geben. (dpa/mvp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp