Barca-Coach Ronald Koeman hinterließ mit seiner Pressekonferenz mehr Fragen als Antworten
  • Barca-Coach Ronald Koeman hinterließ mit seiner Pressekonferenz mehr Fragen als Antworten
  • Foto: IMAGO / NurPhoto

Fliegt er raus? Barca-Coach Koeman mit denkwürdiger Pressekonferenz

Der Abgang von Lionel Messi, die bittere Pleite gegen Bayern München, nur Platz acht in der Liga: Die Krise beim FC Barcelona hinterlässt bei Trainer Ronald Koeman (58) offenbar Spuren. Jedenfalls hat der Niederländer am Mittwoch mit einem bizarren Auftritt bei einer „Pressekonferenz“ für einen Eklat gesorgt. Statt Fragen zu beantworten, verlas Koeman lediglich ein vorbereitetes Statement.  

„Hallo an alle. Der Verein mit mir als Trainer befindet sich in einer Situation des Wiederaufbaus“, sagte Koeman unter anderem und warb um Verständnis für die sportlichen Rückschläge: „Die finanzielle Situation des Vereins hängt mit den sportlichen Aktivitäten zusammen und umgekehrt. Das bedeutet, dass wir als Team die Mannschaft neu aufbauen müssen, ohne große finanzielle Investitionen tätigen zu können. Das braucht Zeit.“

Messi-Abgang, Umbruch, Platz Acht in der Primera Division: Ist Koeman bei Barca am Ende?

Die jungen Talente „von heute könnten in wenigen Jahren die nächsten großen Weltstars sein. Um diese Mannschaft wieder aufzubauen, werden jungen Spielern Chancen gegeben, wie sie Xavi und Andres Iniesta zu ihrer Zeit hatten“, sagte Koeman: „Aber wir müssen um Geduld bitten“


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Barca war beim 0:3 in der Champions League gegen Bayern zuletzt chancenlos, es folgte ein müdes 1:1 gegen den FC Granada. Es wurden zuletzt bereits Nachfolgekandidaten für Koeman, dessen Verhältnis zu Vereinspräsident Joan Laporta als angespannt gilt, gehandelt – darunter Ex-Bundestrainer Joachim Löw, Klubidol Xavi Hernandez, Belgiens Nationaltrainer Roberto Martinez und Antonio Conte (zuletzt Inter Mailand). (sid/seb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp