Arjen Robben beim Laufen des Rotterdamer Marathons
  • Arjen Robben ist auch nach seiner aktiven Karriere topfit und schaffte den Rotterdam Marathon in einer Zeit von 3:13:57 Stunden.
  • Foto: IMAGO / ANP

„War kein Spaß“: Ex-Bayern-Star Robben quält sich durch ersten Marathon

Der ehemalige Bayern-Star Arjen Robben hat nach seinem Karriereende eine neue Sportart für sich entdeckt. Der 37-Jährige lief am Sonntag in Rotterdam seinen ersten Marathon und brauchte für die 42,195 Kilometer mit 3:13:57 Stunden nur 69 Minuten länger als Sieger Abdi Nageeye. Damit erreichte er fast punktgenau seine vorher ausgegebene Zielzeit.

„Es war kein Spaß, es war wirklich kein Spaß“, sagte Robben dem TV-Sender RTV Rijnmond: „Ich habe es geschafft, mehr nicht. Es war ein echter Kampf.“ Vor dem Start hatte er im Fernsehsender NOS berichtet: „Manche sagen ‚Du bist ein Idiot‘, aber ich bin nur ein Sportfan.“ Seine unmittelbare Vorbereitung war vor fünf Wochen von einer Corona-Infektion gestört worden.

Arjen Robben: Ex-Bayern-Star absolviert Rotterdam-Marathon

„Vor allem vor dem letzten Teil habe ich Angst“, erzählte er deshalb: „Sie wissen, dass er kommt, der Mann mit dem Hammer. Aber man muss einfach die Ziellinie erreichen, egal ob links oder rechts.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Robben ging die Distanz gemeinsam mit dem früheren niederländischen Weltklasse-Eisschnellläufer Erben Wennemars an. „Ich habe einen fantastischen Hasen dabei“, scherzte er: „Über 200 Meter kann ich noch mithalten, aber die Strecke ist etwas länger.“

Das könnte Sie auch interessieren: Frust-Attacke gegen Fan: Polizei ermittelt gegen Cristiano Ronaldo

Der einstige Bayern-Profi und Siegtorschütze im Finale der Champions League 2013 gegen den BVB hatte im vergangenen Sommer seine Spielerkarriere bei seinem Heimatverein FC Groningen beendet. (sid/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp