Cristiano Ronaldo im Trikot von Manchester United
  • Cristiano Ronaldo muss einen gewaltigen Verlust verarbeiten und wird seinem Verein Manchester United im Spiel gegen Liverpool fehlen.
  • Foto: imago/Sportimage

Frust-Attacke gegen Fan: Polizei ermittelt gegen Cristiano Ronaldo

Superstar Cristiano Ronaldo droht Ärger mit der Polizei. Wegen Ronaldos kurzem Wutausbruch nach dem 0:1 beim FC Everton sind Ermittlungen eingeleitet worden, der Superstar von Manchester United soll auch vernommen werden.

Das bestätigte die Polizei in Liverpool am Sonntag. Der 37 Jahre alte Stürmer hatte – wie auf Fotos in den sozialen Medien zu sehen ist – einem Anhänger das Mobiltelefon aus der Hand geschlagen, als er am Samstag aus Frust über die Pleite beim Abstiegskandidaten das Spielfeld im Goodison Park verließ.

Cristiano Ronaldo: Polizei ermittelt nach Ausraster gegen Fan

Ronaldo hatte die Szene wenig später bereut. „Ich möchte mich für meinen Ausraster entschuldigen und – falls es möglich ist – den Fan zum Besuch eines Spiels in Old Trafford einladen“, teilte der Portugiese via Instagram mit. Er sehe seine Geste der Entschuldigung als „Zeichen von Fair Play und Sportsgeist“.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die zuständige Merseyside Police bestätigte am Sonntag Ermittlungen. Die Behörde wolle mit allen beteiligten Parteien sprechen, hieß es in der Stellungnahme, über die britische Medien berichteten. Auch Manchester United selbst untersucht den Vorfall.

Das könnte Sie auch interessieren: Manchester United: Rangnick-Nachfolger war einst Bayern-Trainer

Für Ronaldo und sein Team passt der Vorfall ins Bild eines wieder mal enttäuschenden Spieltags. Die Red Devils haben nach der Pleite bei den von Frank Lampard trainierten Toffees aus Everton sechs Punkte Rückstand auf Platz vier, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt. (dpa/pfe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp