Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo
  • Trainer Pellegrino Matarazzo feiert mit den Fans den Klassenerhalt des VfB Stuttgart.
  • Foto: imago/Sportfoto Rudel

Wahnsinn im Keller! Stuttgart rettet sich in letzter Sekunde – Bielefeld abgestiegen

Wahnsinn im Abstiegskampf der Bundesliga: Der VfB Stuttgart hat den direkten Klassenerhalt perfekt gemacht. Dank eines Treffers von Wataru Endo in der Nachspielzeit setzten sich die Schwaben mit 2:1 gegen den 1. FC Köln durch, während Hertha BSC parallel gegen den BVB den Kürzeren zog. Die Magath-Elf muss nun in die Relegation gehen.

Die Stuttgarter gingen zunächst durch Sasa Kalajdzic in Führung (12.), nachdem dieser 24 Sekunden zuvor einen Elfmeter verschossen hatte. Anthony Modeste glich nach dem Seitenwechsel mit seinem 20. Saisontreffer aus (59.). Weil die Hertha zudem zeitgleich durch einen Elfmeter von Ishak Belfodil (18.) in Dortmund führte, schien der direkte Klassenerhalt für die Stuttgarter in weite Ferne gerückt zu sein.

Hertha verliert, Endo rettet den VfB Stuttgart

Doch der BVB drehte die Partie gegen die alte Dame durch Erling Haaland, der bei seinem Abschiedsspiel für den BVB einen Elfmeter versenkte (68.), und Youssoufa Moukoko (84.). Die Hertha hatte dem nichts mehr entgegen zu setzen und musste nun auf den FC aus Köln hoffen. Dieser spielte den Berlinern jedoch nicht in die Karten.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In der zweiten Minute der Nachspielzeit wurde eine Stuttgarter Ecke an den zweiten Pfosten verlängert, wo Kapitän Wataru Endo den Ball per Kopf über die Linie beförderte. 2:1, 33 Punkte, punktgleich mit Hertha BSC bei besserem Torverhältnis. Der Jubel der Schwaben kannte keine Grenzen.

SC Freiburg verpasst die Champions League

Am anderen Ende der Tabelle ging es dagegen etwas ruhiger zu. Während Bayer Leverkusen die Teilnahme an der Champions League bereits vor dem Spieltag sicher hatte, lieferten sich RB Leipzig und SC Freiburg noch ein Fernduell um den vierten Platz, dessen besseres Ende die Leipziger für sich hatten. RB kam spät zu einem Unentschieden bei Arminia Bielefeld, das abgestiegen ist. Freiburg unterlag mit 1:2 in Leverkusen.

Das könnte Sie auch interessieren: Salihamidzic bestätigt: Lewandowski will weg – Mané-Gerücht wird heißer

Der SC tritt damit in der kommenden Saison in der Europa League an. Zweiter deutscher Vertreter in diesem Wettbewerb wird Union Berlin sein. Die Eisernen gewannen mit 3:2 gegen den VfL Bochum. In die Conference League zieht, trotz der Niederlage gegen Stuttgart, der 1. FC Köln ein.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp