x
x
x
Niklas Süle, Thomas Müller und Joshua Kimmich
  • Niklas Süle (r.), Thomas Müller (M.) und Joshua Kimmich holen sich nach dem Champions-League-Spiel gegen Salzburg den Applaus der Fans ab.
  • Foto: imago/kolbert-press

Pech: Nagelsmann und Flick müssen auf wichtigen Spieler verzichten

Der FC Bayern München muss in der entscheidenden Saisonphase vorerst ohne seinen aktuellen Abwehrchef Niklas Süle auskommen. Auch die ersten Länderspiele der Nationalelf im WM-Jahr werden ohne den 26-Jährigen stattfinden.

Süle hatte sich im Bayern-Training am Mittwoch verletzt. Er hat sich einen Muskelfaserriss im rechten, hinteren Oberschenkel zugezogen, wie der Rekordmeister am Donnerstag nach eingehenden Untersuchungen mitteilte. Beim Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin am Samstag (18.30 Uhr) muss Trainer Julian Nagelsmann in der Abwehr umplanen.

Niklas Süle: Bayern München und Hansi Flick müssen auf den verletzten Verteidiger verzichten

Ungewiss ist auch, ob Süle rechtzeitig bis zum Viertelfinal-Hinspiel der Champions League am 5./6. April wieder einsatzfähig sein wird. Womöglich droht ihm auch Pause von mehr als zweieinhalb Wochen. Der nächste Bayern-Gegner in Europas wird an diesem Freitag (12.00 Uhr) am UEFA-Sitz in Nyon ausgelost. Das Viertelfinal-Rückspiel findet am 12./13. April statt.

Das könnte Sie auch interessieren: „Eine Schande!” Kritik am BVB für Umgang mit verletztem Bellingham

Der aktuell formstarke Süle wird auch Hansi Flick fehlen. Der Bundestrainer gibt an diesem Freitag seinen Kader für die Testspiele am 26. März in Sinsheim gegen Israel sowie drei Tage später in Amsterdam gegen die Niederlande bekannt. Süle war fest eingeplant.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Münchner konnten zuletzt hundertprozentig auf Süle setzen. Seit der Bekanntgabe seines ablösefreien Wechsels zum Rivalen Borussia Dortmund am Saisonende hatte er einen stabilen Abwehrchef verkörpert. (dpa/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp