Kevin Holland und Timo Werner im DFB-Dress
Kevin Holland und Timo Werner im DFB-Dress
  • Kevin Volland (r., neben Timo Werner) zeigt sich hilfsbereit und spendet
  • Foto: imago/Laci Perenyi

„Unglaubliches Ausmaß der Notlage“: DFB-Stürmer zeigt großes Herz

Kevin Volland zeigt Herz für die Bedürftigsten. Der 15-malige Nationalspieler hat in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation „World Vision“ Saatgut für eine Fläche von zwei Fußballfeldern (rund 14.000 qm) in Bangladesch gespendet. Damit will der 30-Jährige helfen, der dortigen Ernährungsunsicherheit beizukommen.

„Die Inflation sowie die Energiekrise sind derzeit große Herausforderungen in Europa“, meinte Volland, „und auch in Afrika und Teilen Asiens sprechen wir von einem unglaublichen Ausmaß der Notlage. Die Probleme in der Grundversorgung sind extrem.“

Kevin Volland macht das Helfen glücklich

Seit seiner Kindheit im Allgäu wisse er, „wie lebenswichtig Landwirtschaft ist“, ergänzte der Profi der AS Monaco. Ihm selbst habe es an nichts gefehlt, „die Menschen in ärmeren Ländern verlieren aber zum Beispiel durch Dürren und Überschwemmungen zumindest einen Teil ihrer Ernten“. Er sei glücklich, helfen zu können.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Spende ist Teil des Programms „Das Gute Geschenk“ und enthält neben hochwertigem Saatgut zum Anbau von verschiedenen Lebensmitteln praktische „Helfer“ wie Hacke und Spaten zur Vor- und Aufbereitung.

Fast 50 prozent der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze

Das südostasiatische Bangladesch ist der am dichtesten besiedelte Flächenstaat der Welt. Dort leben knapp 42 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze, nur knapp 58 Prozent haben Zugang zu einer sicher betriebenen Trinkwasserversorgung.

Das könnte Sie auch interessieren: Alles anders bei der WM 2026? FIFA denkt über neuen Modus nach

Infrastruktur und Ernten werden durch den Klimawandel und von der zunehmenden Zahl an Naturkatastrophen bedroht. Abholzung und Bodenerosion zerstören landwirtschaftliche Nutzflächen. Die internationale Hilfsorganisation „World Vision“, mit der Volland zusammenarbeitet, ist in fast 100 Ländern aktiv. (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp