FC Liverpool-Fans
  • Fans des FC Liverpool (Symbolfoto)
  • Foto: IMAGO / News Images

Schockierende UEFA-Zahlen: So viel haben die Klubs wegen Corona verloren

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie kommen den europäischen Fußball teuer zu stehen. In den Spielzeiten 2019/20 und 2020/21 mussten die Klubs insgesamt Einnahmenausfälle in Höhe von sieben Milliarden Euro hinnehmen, wie aus dem aktuellen Bericht der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zur Klublizenzierung hervorgeht. Die neue DFL-Chefin Donata Hopfen befürchtet zudem wachsende Finanzprobleme bei den deutschen Vereinen.

Die Pandemie beeinträchtige nach dem Bericht „weiterhin alle Ebenen und Bereiche des Fußballs“. Für den Großteil der Verluste sind erwartungsgemäß die Ausfälle bei Ticketverkäufen verantwortlich, die 4,4 Milliarden Euro oder mehr betragen. Die Einnahmen aus Eintrittsgeldern machten im Pandemie-Zeitraum nur noch knapp zwei Prozent der Einnahmen europäischer Klubs aus – zuvor waren es noch 16 Prozent gewesen. 

UEFA Bericht: Pandemie beeinträchtigt den Fußball

Auch die Transfereinnahmen sanken in den Wechselfenstern im Sommer 2020, im Januar 2021 und im Sommer 2021 um über 40 Prozent. Die Spielergehälter bei den Spitzenklubs stiegen während der Pandemie hingegen sogar um zwei Prozent. Wie die UEFA weiter mitteilte, erwirtschafteten die europäischen Erstligisten im Finanzjahr 2020 erstmals seit Bestehen des Financial Fairplay (seit 2010) einen operativen Verlust (1,013 Milliarden Euro). Die Zahlen der früh berichtenden Klubs für 2021 bestätigen diesen Trend.

Das könnte Sie auch interessieren: „Dramatische Verluste“ bei RB Leipzig: Dose leer! Es fehlen 60 Millionen Euro

Die UEFA ermittelte die Zahlen aus von über 700 Klubs vorgelegten Finanzdaten. Nachdem die Nettoverluste der Erstligisten im Finanzjahr 2020 rund drei Milliarden Euro betragen hatten, werden sie im Finanzjahr 2021 schätzungsweise vier Milliarden Euro erreichen. Als positive Erkenntnisse hält der Kontinentalverband fest, dass etwa die Unterstützung von Eigentümern oder die Einnahmen aus internationalen TV-Rechten und aus UEFA-Klubwettbewerben auf einem hohen Niveau blieben.

UEFA-Präsident: „Pandemie wird uns stärker machen“

„Dieser Bericht liefert ernüchternde Details über die Herausforderungen, die nach der Pandemie auf uns zukommen“, sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin: „Aber er zeigt auch die bemerkenswerte Robustheit und Widerstandsfähigkeit des europäischen Fußballs mit seinem einheitlichen Ansatz. Letztendlich wird uns die Pandemie nur stärker machen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg macht die Tore auf! Das ist auch nur gerecht

Die neue DFL-Chefin Donata Hopfen befürchtet allerdings wachsende finanzielle Probleme bei den deutschen Profiklubs. „Angesichts der Kapazitätsbeschränkungen könnten die Verluste nach der laufenden Saison bis zu 1,3 Milliarden Euro in drei Spielzeiten betragen“, schrieb Hopfen in einem Beitrag für das „Handelsblatt“.

DFL-Chefin befürchtet Nachteile für deutsche Klubs

„Nimmt man die letzte Saison vor Corona (2018/19) zum Maßstab, dann haben allein die vergangenen beiden Spielzeiten den deutschen Profifußball fast 800 Millionen Euro an Ticket- und Cateringerlösen gekostet.“

Hopfen befürchtet daher Wettbewerbsnachteile für die deutschen Clubs. „In anderen europäischen Topligen sind die Stadien gut gefüllt. In der Bundesliga hingegen waren aufgrund der politischen Verordnungen zuletzt nur wenige bis gar keine Fans“, schreibt die DFL-Geschäftsführerin.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nach einem Beschluss der Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien dürfen nun wieder 10.000 Menschen in die Stadien bei einer Auslastung von maximal 50 Prozent. Dieser Beschluss ist für die Bundesländer bindend, muss aber noch in die jeweiligen Corona-Verordnungen übernommen werden. In Nordrhein-Westfallen erfolgte das noch am Mittwoch. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp