Max Eberl bei seiner Vorstellung in Leipzig
Max Eberl bei seiner Vorstellung in Leipzig
  • Max Eberl begrüßt den Rücktritt von Oliver Bierhoff.
  • Foto: imago/Picture Point LE

„Tut gut“: Darum begrüßt Eberl den Rücktritt von Bierhoff

Max Eberl hält die Entwicklungen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nach dem frühen WM-Aus der Nationalmannschaft für richtig. „Ich denke, dass so ein Wandel auch mal guttut“, sagte der neue Geschäftsführer Sport von RB Leipzig bei seiner Vorstellung.

Nachdem Deutschland in Katar die K.o.-Runde verpasst hatte, hatten sich der DFB und Oliver Bierhoff, „Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie“, am Montag getrennt. „So leid es mit für Olli tut, finde ich den Entscheid richtig, da neue Schritte zu gehen und neuen Input zu bekommen“, sagte Eberl und betonte: „Ich sage bewusst nicht bessere, weil ich glaube, Olli hat alles nach bestem Wissen und Gewissen getan.“

Max Eberl spricht von „Scheuklappen“ und „Eingefahrenheit“

Bierhoff habe seine Aufgabe „sehr lange und sehr gut gemacht“, sagte Eberl: „Aber auch ich habe gemerkt, wenn man lange irgendwo ist, hört man gewisse Dinge vielleicht nicht mehr so“, man habe „gewisse Scheuklappen“ und eine „gewisse Eingefahrenheit, die vielleicht auch nicht produktiv ist“.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ein Wandel beim DFB wäre „wichtig“, sagte Eberl: „Weil wir haben schon Probleme und es kommt eine problematische Zukunft auf uns zu.“ Derzeit habe man noch „herausragende Spieler“, aber es komme eine „Zeit danach“, auf die man sich vorbereiten müsse: „Da sehe ich schon einigen Verbesserungsbedarf beim DFB.“ (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp