x
x
x
Randal Kolo Muani im DFB-Pokal-FInale.
  • Hat laut seines Sportchefs noch nie bekundet, dass er überhaupt wechseln wolle: Randal Kolo Muani
  • Foto: imago/Sven Simon

Doch kein Wechsel? Eintracht-Boss Krösche äußert sich zur Zukunft von Kolo Muani

Eintracht Frankfurts Sportdirektor Markus Krösche blickt weiter gelassen auf die Wechselspekulationen um Topstürmer Randal Kolo Muani. Der Franzose habe „einen langfristigen Vertrag, wir müssen ihm keine Deadline setzen“, sagte Krösche am Freitag. Zudem habe Kolo Muani „nie gesagt, dass er jetzt weg will“.

Man müsse „die Kirche im Dorf lassen“, der Erfolg hänge „nicht nur von einem Spieler ab“, sagte der 42-Jährige mit Blick auf einen möglichen Abgang des Topscorers der vergangenen Saison. Auf den aktuellen Kader blickt Krösche positiv, es werde aber noch „das eine oder andere auf dem Transfermarkt passieren, das müssen wir abwarten“, sagte er.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Für den neuen Trainer Dino Toppmöller sieht die Mannschaft derzeit schon „sehr gut aus“, zudem sprach er sich für einen Verbleib von Kolo Muani aus. Auch mit den beiden Neuzugängen Ellyes Skhiri und Robin Koch zeigte er sich zufrieden. „Es ist wichtig, in den zentralen Positionen Spieler zu haben, die schon einige Dinge erlebt haben“, sagte der Coach.

Das könnte Sie auch interessieren: Transfer-Doppelschlag: PSG holt Stars von Inter und Real

Zudem will Toppmöller dem achtmaligen Nationalspieler Koch, der vom englischen Premier-League-Absteiger Leeds United ausgeliehen wurde, auf dem erhofften Weg zurück ins DFB-Team helfen. „Er hat den Anspruch, nochmal Nationalspieler zu werden. Wir werden ihn unterstützen“, sagte der SGE-Trainer: „Wenn wir uns gemeinsam entwickeln, kann jeder seine persönlichen Ziele erreichen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp