Fans der Deutschen Nationalmannschaft schwenken Fahnen.
  • Auch in Katar werden zahlreiche deutsche Fans erwartet. Trotz der andauernden Kritik am Gastgeberland.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Trotz Katar-Kritik: So viele WM-Tickets wurden bisher nach Deutschland verkauft

Trotz der anhaltenden Kritik an Gastgeber Katar kann sich die deutsche Nationalmannschaft bei der bevorstehenden Fußball-WM (20. November bis 18. Dezember) auf die Unterstützung einer großen Fanschar freuen.

„Wir haben die Zahlen von der FIFA, demnach wurden 35.000 Karten nach Deutschland verkauft”, sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf am Mittwoch im SWR.

DFB-Präsident fordert Entschädigungsfond

Am Montag wird der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gemeinsam mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) nach Katar reisen, um sich ein Bild über die Lage zu verschaffen. Vor Ort wird Neuendorf auch mit FIFA-Präsident Gianni Infantino sprechen. Dabei will sich der DFB-Boss erneut für einen Entschädigungsfond des Weltverbands für die Familien von gestorbenen oder verletzten WM-Arbeitern einsetzen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ich habe gegenüber Gianni Infantino meine Erwartungen deutlich formuliert. Die FIFA hat eine Verantwortung – und der muss sie gerecht werden”, sagte Neuendorf: „Um so bedauerlicher ist es, dass es den Fonds bisher nicht gibt – und auch kein klares Bekenntnis dazu. Wir werden das weiter einfordern bei der FIFA.”

Das könnte Sie auch interessieren: Spiele an vier Tagen: DFB zerstückelt Anstoßzeiten im Pokal

Auch auf die Regierung Katars will Neuendorf einwirken, besonders hinsichtlich der Behandlung von Homosexuellen. „Die Zusagen wurden bisher nicht in ausreichendem Maß erfüllt”, äußerte der DFB-Boss: „Wir werden mit der Regierung darüber sprechen, was die Sicherheit dieser Menschen angeht.”

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp