Dani Olmo (l.) und Emil Forsberg
  • Dani Olmo (l.), hier mit Emil Forsberg, ist der Wunschspieler des FC Barcelona für den Winter.
  • Foto: imago/Jan Huebner

Wegen Agüeros Herzproblemen: Barcelona heiß auf einen Leipziger

Der FC Barcelona erwägt nach Medienberichten ungeachtet seiner großen finanziellen Probleme die Verpflichtung von RB-Leipzig-Star Dani Olmo.

Der katalanische Verein wolle den 23-Jährigen Spanier in der Winter-Transferperiode als Ersatz für Stürmerstar Sergio Agüero holen, berichteten „AS“ und andere Fachblätter unter Berufung auf den Klub von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen. Der Argentinier Agüero (33) fällt wegen Herzproblemen mindestens bis Ende Januar und möglicherweise auch deutlich länger aus.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dani Olmo sei mit Abstand die erste Option von Barça, hieß es. Falls es aber mit dem spanischen Nationalspieler (16 Länderspiele) nicht klappen sollte, sei auch Raheem Sterling (26) von Manchester City im Gespräch.

FC Barcelona: Topspieler statt Notlösung

Der finanziell und sportlich angeschlagene spanische Top-Klub wolle auf jeden Fall einen Spitzenmann holen und keine halben Sachen mehr machen. In der jüngeren Vergangenheit sei mit „Notlösungen“ wie Kevin-Prince Boateng, Martin Braithwaite oder zuletzt Luuk De Jong wenig Erfolg erzielt worden.

Finanzchef Romeu: Barça hat „finanzielles Polster“

Doch kann sich der Klub, der Schulden in Höhe von 1,35 Milliarden Euro hat und deshalb im Sommer Stars wie Lionel Messi (zu Paris Saint-Germain) oder Antoine Griezmann (Atlético Madrid) ziehen lassen musste, einen teuren Nationalspieler wie Dani Olmo oder Sterling leisten? Die „AS“ erinnert daran, dass der für Finanzen zuständige Vizepräsident von Barça, Eduard Romeu, jüngst versichert hatte, man habe ein „finanzielles Polster“. Das im Saison-Etat vorgesehene Ausgabenlimit für Gehälter sei noch nicht erreicht worden. (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp