BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl.
  • VAR habe den Fußball fairer gemacht: BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl ist trotz Diskussionen Befürworter des Videoassistenten
  • Foto: IMAGO/Treese

Trotz Fehlentscheidung: Darum verteidigt BVB-Sportdirektor Kehl den VAR

Sportdirektor Sebastian Kehl von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat trotz der klaren Fehlentscheidung im Spiel bei Eintracht Frankfurt (2:1) ein Plädoyer für den Videobeweis gehalten.

„Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Videoassistent sehr viele krasse Fehlentscheidungen häufig genug gerecht und fair gelöst hat. Jetzt wieder alles in Frage zu stellen, ist nicht der richtige Weg”, sagte Kehl den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Frankfurt hätte beim Stand von 1:1 gegen Ende der ersten Halbzeit nach einem Schubser von Karim Adeyemi an Jesper Lindström einen Elfmeter bekommen müssen. Doch Videoassistent Robert Kampka korrigierte den Fehler von Schiedsrichter Sascha Stegemann nicht.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Während des Spiels bin ich davon ausgegangen, dass die Situation gecheckt wurde und daher in der Form vertretbar ist. Die Bilder sprechen dann natürlich eine andere Sprache”, sagte Kehl und fügte an: „Das Zusammenspiel zwischen Schiedsrichtern ist immer wieder verbesserungsbedürftig, auch wir waren schon Leidtragende – und gestern hatten wir mal Glück.”

Das könnte Sie auch interessieren: Schiri erklärt: Darum griff der VAR im Topspiel nicht ein

Der VAR habe den Fußball aber „in vielen Situationen fairer und gerechter gemacht – da sind vor allem Abseitsentscheidungen zu nennen”, betonte Kehl. (sid/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp