HDI-Arena
  • Auch die HDI-Arena von Hannover 96 wird wohl erstmal so leer bleiben wie zuletzt.
  • Foto: imago images/Dennis Hetzschold

Trotz Beschluss vom Bund: Niedersachsen erlaubt nur 500 Fans – massive Kritik

Während in anderen Bundesländern Veranstaltungen vor bis zu 10.000 Zuschauern stattfinden dürfen – darunter wohl bald auch bei den Hamburger Vereinen HSV und St. Pauli –, hält Niedersachsen an der Grenze von 500 Besuchern fest. Das stößt auf großes Unverständnis und auf Ärger bei den Profiklubs im Land, sie kritisieren die weiterhin geltende Beschränkung bei Veranstaltungen scharf.

96-Profifußball-Chef Martin Kind hofft auf eine Prüfung der Corona-Verordnung. „Verstehen kann ich das alles längst nicht mehr. 15.000 Zuschauer in Magdeburg, bei uns fast keine, das ist doch unlogisch“, sagte der Mehrheitsgesellschafter des Zweitligisten dem „Sportbuzzer“. „Die Leute verlieren den Glauben an die Regeln, wenn sie so uneinheitlich sind.“

Nur 500 Fans: Niedersachsen hält an Grenze in Stadien fest

Die Entscheidung des Landes überraschte auch die Göttinger Basketballer. „Ich finde es katastrophal und verstehe das auch nicht“, sagte der Geschäftsführer der BG Göttingen, Frank Meinertshagen. „Rein vom Infektionsgeschehen her macht diese Regelung überhaupt gar keinen Sinn.“. Der Verein wünsche sich eine gemeinsame Regelung und ein Hygienekonzept, etwa mit FFP2-Masken, Abstand und einer 2G-Plus-Regelung. Je länger diese Situation andauere, desto mehr entwöhnten sich die Menschen von dem Sport und es werde schwieriger, Zuschauer und Sponsoren zurückzugewinnen. Der Klub brauche laut Meinertshagen nach zwei Jahren Pandemie eine Perspektive.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien hatten zwar am Mittwoch entschieden, dass Stadien und Hallen deutschlandweit wieder mit mehr Zuschauern gefüllt werden dürfen. So dürfen bei überregionalen Großveranstaltungen im Freien bei einer maximalen Auslastung von 50 Prozent bis zu 10.000 Menschen dabei sein, heißt es in dem Beschluss.

Kritik von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig – Weil verteidigt Entschluss

Allerdings muss der in jedem Bundesland auch in die Corona-Verordnungen übernommen werden, was Niedersachsen zumindest vorläufig noch ablehnt. „Sobald die weitere Entwicklung absehbar ist, werden wir sehr gerne auch in Niedersachsen Lockerungen realisieren. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist dies aber nicht der Fall“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ebenfalls am Mittwoch.

Beim Drittligisten Eintracht Braunschweig hofft man nun auf ein Überdenken dieser Vorgehensweise. „Eine bundeseinheitliche Lösung hätten wir sehr begrüßt, leider wird jetzt schon deutlich, dass einige Bundesländer eigene Wege gehen werden“, sagte Geschäftsführer Wolfram Benz. Die „schwer nachvollziehbaren unterschiedlichen Regelungen der einzelnen Bundesländer“ haben seiner Meinung nach sogar „zu einer gewissen Wettbewerbsverzerrung geführt“. So darf Zweitligist Werder Bremen sein Heimspiel gegen den Karlsruher SC an diesem Samstag wieder vor 10.000 Zuschauern austragen.

Das könnte Sie auch interessieren: HSV gegen Werder – Darum stoppte die Polizei die Derby-Verlegung

Auch der Geschäftsführer Eike Korsen von Hannovers Handballern kritisiert den niedersächsischen Weg scharf. „Für Verständnis muss man verstehen. Die Argumente sind aber nicht nachvollziehbar“, sagte er dem „Sportbuzzer“. Es sei „doch keine andere Pandemie in den anderen Bundesländern, sondern überall die gleiche“. (dpa/tim)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp