Mykhailo Mudryk bei seiner Chelsea-Präsentation an der Stamford Bridge
Mykhailo Mudryk bei seiner Chelsea-Präsentation an der Stamford Bridge
  • Chelseas jüngster Neuzugang Mykhailo Mudryk posierte im Rahmen des Sieges gegen Crystal Palace auf dem Spielfeld der Stamford Bridge.
  • Foto: imago/Focus Images

Trotz 100-Millionen-Mann Mudryk: Diese Stars will Chelsea noch holen

Der FC Chelsea wirft weiter mit dem Geld um sich. Nun holten die Blues den Ukrainer Mykhailo Mudryk für 100 Millionen Euro und verstärken weiter ihre Offensive.

Lässig posierte Mykhailo Mudryk für die ersten Fotos im neuen Trikot, bevor er sich den Fans präsentierte. Umhüllt mit einer Ukraine-Fahne betrat der 22-Jährige in der Halbzeitpause beim 1:0-Erfolg gegen Crystal Palace den Rasen der Stamford Bridge und genoss den regen Applaus der Zuschauer. Künftig soll Mudryk dort für den FC Chelsea auf Torejagd gehen und zusammen mit den anderen Neuen wieder für erfolgreiche Zeiten im Londoner Westen sorgen.

Chelsea zahlt 100 Millionen für Ukrainer Mudryk

Diese Hoffnung ließ sich das Team von Nationalspieler Kai Havertz einiges kosten. Bis zu 100 Millionen Euro inklusive Bonuszahlungen überweisen die in diesem Winter sehr spendablen Blues für den bis dato eher unbekannten Ukrainer von Shakhtar Donezk.

Mudryk, der einen Vertrag bis Sommer 2031 unterschrieb, soll mit seiner Torgefahr die bisweilen schwache Offensive mit nur 22 Treffern in 19 Ligaspielen beleben. Positive Referenzen bringt der achtmalige ukrainische Nationalspieler jedenfalls mit.

Neuzugänge sollen Chelseas Offensive aufbessern

In der laufenden Champions-League-Saison erzielte der pfeilschnelle Offensivspieler in sechs Spielen drei Treffer, legte zwei weitere vor und hatte maßgeblichen Anteil an Schachtjors Qualifikation für das Achtelfinale. In der ukrainischen Liga ist er Top-Scorer.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dass Chelsea dafür hohe Summen hinlegt, ist indes auch nicht neu. In diesem Winter holte der von Verletzungen geplagte Tabellenzehnte bereits Joao Felix (auf Leihbasis), Benoit Badiashile, David Fofana sowie Andrey Santos und gab insgesamt rund 140 Millionen Euro aus.

Viele Neuzugänge: Graham Potter spricht Warnung aus

Sportlich sind die Champions-League-Plätze mit bereits zehn Punkten Rückstand schon in weite Ferne gerückt. Deshalb soll es nun der Einsatz des ganz großen Geldbeutels richten, doch Teammanager Graham Potter warnte schon.

„Ich denke, wir müssen nicht unbedingt vorsichtig sein, aber ich denke, man muss einfach verstehen, dass wir etwa 10 Spieler nicht zur Verfügung haben“, sagte Potter: „Natürlich kann man nicht einfach Spieler verpflichten, um diese zu ersetzen, denn am Ende hat man einen Kader von 30 Spielern. Man muss das Richtige tun, und das Zeitfenster im Januar ist kompliziert.“

Havertz muss bei Chelsea um Einsatzzeiten kämpfen

Gerade in der Offensive tummeln sich inklusive Mudryk nun zahlreiche Akteure mit dem Anspruch, in der Startelf zu stehen. Neben beispielsweise Pierre-Emerick Aubameyang und Hakim Ziyech müssen auch Havertz und Leihgabe Felix jetzt wieder verstärkt um Einsatzzeiten kämpfen und mit Toren auf sich aufmerksam machen.

Und ist denn nun die große Shopping-Tour beendet? Dies scheint nicht so. Jüngsten Gerüchten zufolge soll Chelsea bereits Interesse an Mittelfeldspieler Moises Caicedo und Flügelspieler Leandro Trossard von Potters Ex-Klub Brighton & Hove Albion angemeldet haben. (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp