Cristiano Ronaldo
  • Die Zukunft von Cristiano Ronaldo bei Manchester United scheint geklärt.
  • Foto: Imago / PA Images

United-Coach ten Hag verrät: Ronaldo-Zukunft ist endlich geklärt

Cristiano Ronaldo wird Manchester United in diesem Sommer offenbar nicht verlassen. Cheftrainer Erik ten Hag antwortete am Mittwoch auf eine entsprechende Frage, dass es für ihn „klar“ sei, dass der 37 Jahre alte Portugiese beim englischen Rekordmeister bleibt.

In den vergangenen Wochen hatte es viele Spekulationen gegeben, dass Ronaldo (saß zuletzt öfters nur auf der Bank) Manchester den Rücken kehren wird. Angeblich wollte er erneut in der Champions League spielen, für die sich United nicht qualifizierte. Ein neuer Klub fand sich aber nicht. Spekuliert worden war unter anderem auch über einen Wechsel zu Bayern München oder Borussia Dortmund.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wir brauchen gute Spieler. Man braucht mehr von ihnen, um alle Spiele abzudecken und die Leistungen konstant aufrechtzuerhalten. Das ist es, wonach wir streben“, sagte ten Hag. Erst am Dienstag war sich Manchester mit Ajax Amsterdam über den Transfer des Brasilianers Antony einig geworden.

Antony kommt für Rekordablöse aus der Eredivisie

Der 22-Jährige wechselt für bis zu 100 Millionen Euro Ablöse nach England. Laut des niederländischen Trainers soll dies der letzte Transfer eines Feldspielers von Man United in der am Donnerstag endenden Transferperiode gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren: Brasiliens-Stars reagieren nach Provokation auf Didi Hamann: „Heul doch!“

Ausstehend ist lediglich noch die Verpflichtung von Torhüter Martin Dubravka aus Newcastle. Der 20-malige englische Meister hatte in diesem Sommer zuvor schon Casemiro, Lisandro Martinez, Tyrell Malacia und Christian Eriksen unter Vertrag genommen. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp