x
x
x
Thomas Reis
  • Bochum-Trainer Thomas Reis ist genervt von den Unruhen um seine Person und den Verein.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Vertrags-Wirbel: Darum ist Bochums Trainer Reis „absolut angenervt“

Beim Schlusslicht der ersten Bundesliga VfL Bochum ist die Unruhe groß, Trainer Thomas Reis nach dem Wirbel um seine Person „absolut angenervt“. Er habe nicht mit dem Revierrivalen Schalke 04 verhandelt, betonte der Coach am Donnerstag, „ich habe meine Verträge immer respektiert.“ Er könne nur sagen, „dass ich Trainer des VfL Bochum bin und noch eine Weile sein werde“.

Auch Klubboss Hans-Peter Villis wollte die angeblichen Kontakte mit Schalke nicht bestätigen: „Es gab immer viele Gerüchte, aber das sind Interna, die auch Interna bleiben.“ Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, dass Reis im Sommer um die Freigabe aus seinem bis 2023 laufenden Vertrag gebeten habe, um zum Aufsteiger wechseln zu können.

Reis-Gerüchte um möglichen Schalke-Wechsel verzögerte die Vertragsverlängerung

Die lange angekündigte Vertragsverlängerung mit dem 48-Jährigen hat Bochum erst einmal auf den Winter vertagt.

Villis betonte, man wolle mit Reis, der den Aufstieg 2021 und den Klassenerhalt 2022 schaffte, weiterarbeiten, „das ist auch heute noch so. Wir haben Vertrauen in Thomas Reis.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Eine eindeutige Jobgarantie für die nächsten Wochen wollten die Verantwortlichen ihrem Coach aber nicht geben. „Es ist erstmal der Wunsch, Ergebnisse zu bekommen“, sagte der neue Sport-Geschäftsführer Patrick Fabian, der am Donnerstag die Nachfolge von Sebastian Schindzielorz antrat: „Ich bin nicht hier, um Ultimaten auszusprechen oder Garantien zu geben.“ Mit Blick auf die Partien am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Werder Bremen und eine Woche später bei Schalke 04 betonte Villis: „Es gibt kein Junktim: Verliert er die nächsten beiden Spiele, dann geht er.“

Das könnte Sie auch interessieren: BVB kassiert 18 Millionen: Akanji freut sich auf Pep und City-Superstars

Reis, dessen Team nach vier Niederlagen zum Saisonstart ohne Punkt Tabellenletzter ist, weiß: „Natürlich wird man als Trainer an Ergebnissen gemessen.“ Er wolle sich jetzt ganz auf das Bremen-Spiel konzentrieren, um „unsere ersten drei Punkte“ zu holen, „was danach passiert, interessiert mich im Moment einen Feuchten.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp