Mavropanos mit Traum-Solo gegen Hoffenheim
  • Konstantinos Mavropanos leitete mit seinem sehenswerten Alleingang den Stuttgarter Sieg ein.
  • Foto: imago/Pressefoto Baumann

Derbysieg „richtig was wert“: Stuttgart gewinnt dank 30 Meter Traum-Solo

Der VfB Stuttgart hat nach fünf Spielen wieder gewonnen. Das 3:1 im Derby gegen die TSG Hoffenheim war ein Befreiungsschlag. Pellegrino Matarazzo zeigte kurz die linke Faust, dann klatschte er mit seinen Assistenten ab. Anschließend umarmte der Trainer des VfB Stuttgart seine Spieler und genoss das lange ersehnte Erfolgserlebnis. Auch Sportdirektor Sven Mislintat atmete kräftig durch. 

„Wenn du nur fünf Punkte hattest und dann gegen einen Gegner, der ein paar Jahre Vorsprung hat, gewinnst, ist das richtig was wert“, sagte Mislintat nach dem erlösenden 3:1 (1:0)-Sieg im Baden-Württemberg-Derby gegen die TSG Hoffenheim bei Sky: „Da können wir viel Selbstbewusstsein rausziehen.“

Matarazzo ließ sich indes mit seiner Mannschaft vor der Cannstatter Kurve feiern. Die Erleichterung nach schweren Wochen war deutlich zu spüren, der erste Dreier nach fünf Spielen ein Befreiungsschlag. „Wenn wir die gesamten 90 Minuten anschauen, ist es ein verdienter Sieg, wir haben sehr gut gespielt“, resümierte Mislintat zufrieden.

Hoffenheim besser, Stuttgart schlägt eiskalt zu

Die Verteidiger Marc Oliver Kempf (18.), dem bereits sein drittes Saisontor gelang, und Konstantinos Mavropanos (60.) mit einem starken Solo brachten den VfB auf die Siegerstraße. Roberto Massimo (81.) erhöhte auf 3:0, ehe Jacob Bruun Larsen (84.) noch eine Ergebniskorrektur gelang. Hoffenheim hatte in der ersten Halbzeit durchaus gute Gelegenheiten und verzeichnete einen Lattentreffer von Ihlas Bebou (17.). Dem leidenschaftlichen Auftritt der Gastgeber hatte die TSG aber zu wenig Willenskraft entgegenzusetzen.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Kraichgauer, die kurzfristig Christoph Baumgartner (muskuläre Probleme) ersetzen musste, war zunächst die deutlich gefährlichere zweier fahriger Mannschaften. Andrej Kramaric (2. und 16.) kam zweimal zum Abschluss, Bebous Schuss an die Unterkante der Latte sprang zurück ins Feld.

Ein Gästetreffer lag in der Luft, als plötzlich der VfB wie aus dem Nichts zuschlug. Neuzugang Chris Führich, der erstmals in der Startelf stand, erzwang eine Ecke, die Omar Marmoush punktgenau auf Kempfs Kopf servierte (18.). Florian Grillitsch und Sargis Adamyan störten den Torschützen nicht ausreichend.

Mavropanos Traum-Solo entscheidet Derby frühzeitig

Die Führung gab den Stuttgartern Auftrieb, über bissige Zweikampfführung gestalteten sie die Begegnung jetzt ausgeglichen. Marmoush (39.) hätte aus stark abseitsverdächtiger Position erhöhen können. Hoffenheim gelang es nie, sein sonst so starkes Flankenspiel aufzuziehen. Und auch das Pressing der Gäste funktionierte nicht gut genug, aussichtsreiche Umschaltmomente gab es somit viel zu selten.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Fluch ist besiegt: Embolos Traumtor schockt den VfL Wolfsburg

Symptomatisch für die bisweilen unglücklichen TSG-Aktionen war ein Klärungsversuch von Chris Richards, der seinem Mitspieler Diadie Samassekou versehentlich den Ball ins Gesicht drosch (55.). Samassekou wurde kurz darauf ausgewechselt, ehe Mavropanos seinen großen Auftritt hatte. Er jagte Adamyan den Ball ab – und war nicht mehr zu halten. Nach einem Lauf über rund 30 Meter traf er ins linke untere Eck – sein zweites Saisontor. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp