Roy Keane
  • Roy Keane war beim Manchester-Derby als Sky-Experte im Einsatz.
  • Foto: imago/Sportimage

„Sollten sich schämen“: Manchester-Legende rechnet mit Derby-Versagern ab

Klublegende Roy Keane hat nach der 3:6-Pleite von Manchester United im Derby bei Manchester City die Spieler scharf kritisiert. „Sie sollten sich schämen. Man kann in einem Derby nicht zur Halbzeit mit 0:4 zurückliegen, aus Sicht der Spieler sollte es ihnen wirklich peinlich sein“, sagte der langjährige United-Kapitän. Auch die Leistung in der zweiten Halbzeit tauge nicht als Trost.

„Ich kann mir einfach nicht vorstellen, bei einem großen Klub wie Manchester United in die Kabine zu gehen und zur Halbzeit mit 0:4 hinten zu liegen“, meinte Keane (51), der in den jüngsten Spielen davor noch Fortschritte beim englischen Rekordmeister gesehen hatte.

Manchester United: Auch Trainer ten Hag äußert sich zum Derby

„Wir haben ihnen in den letzten Wochen ein wenig Lob ausgesprochen, aber das ist ein großer Rückschritt, ein Rückschlag. Dieses Spiel war brutal“, sagte Keane und schwärmte gleichzeitig vom Guardiola-Team: „Es ist ein Vergnügen, Man City zu sehen. Sie sind eines der besten Teams, die ich je gesehen habe.“ Die Dreifachtorschützen Erling Haaland und Phil Foden seien brillant gewesen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


United-Coach Erik ten Hag fand ebenfalls deutliche Worte in Richtung seines Teams. „Diese Leistung ist inakzeptabel“, sagte der Niederländer. Vor allem die Einstellung habe diesmal nicht gestimmt, ausgerechnet im Duell mit dem Erzrivalen. „Wenn du nicht kämpfst, wie wir es nicht getan haben, dann kommst du unter die Räder“, sagte ten Hag.

Das könnte Sie auch interessieren: Mourinho leidet im Bus: „Ich werde hier sterben“

Seinen Spielern hätte der Glaube und Mut gefehlt. Aber: „Ich finde es gut, dass ein Team wie City dir zeigt, wo du in diesem Moment stehst. Wir werden unsere Lektion lernen, und im nächsten Spiel müssen wir es besser machen.“(dpa/tw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp